Rückkehr zur DM hätte schlimme Folgen

+

Hamburg - Im Falle eines Auseinanderbrechens der Eurozone würde Deutschland einem Bericht zufolge ein massiver Wirtschaftseinbruch drohen.

Im ersten Jahr nach der Rückkehr zur eigenen Währung könne die Wirtschaftsleistung um bis zu zehn Prozent sinken, berichtete das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ unter Berufung auf interne Szenarien des Bundesfinanzministeriums. Die Zahl der Arbeitslosen könnte auf über fünf Millionen steigen.

Das Bundesfinanzministerium habe die Prognose seiner Beamten aus Angst, die Kosten der Euro-Rettung nicht unter Kontrolle halten zu können, unter Verschluss gehalten, schreibt “Der Spiegel“ weiter. “Gemessen an solchen Szenarien erscheint eine noch so teure Rettung als kleines Übel“, zitiert das Magazin einen Ministerialbeamten.

Das Ministerium erklärte, man beteilige sich nicht an Spekulationen über angebliche Geheimpapiere. Diese Papiere seien dem Ministerium nicht bekannt, sagte ein Sprecher des Hauses.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.