Hirnhautentzündung droht

Rückruf für Baby-Nahrung: Bakterien könnten tödlich sein - Schnell umtauschen!

Ein Baby klammert sich an den Finger seiner Mutter. Frauen in Deutschland haben im Jahr 2019 weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. Foto: Fabian Strauch/dpa
+
In Baby-Nahrung wurden Bakterien gefunden. Der Hersteller hat einen Rückruf gestartet (Symbolbild).

Rückruf für ein Produkt für Kinder und Babys. Aufgepasst: Es wurden Bakterien gefunden, die für Babys tödlich sein können. Kindern droht eine Hirnhautentzündung.

  • Rückruf von Nahrung für Kinder und Babys
  • Gefährliche Bakterien gefunden
  • Eine Erkrankung kann für Babys und Kleinkinder schwerwiegende Folgen haben

Kassel - Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist vielen Eltern wichtig. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn es um Essen für ihr Baby oder Kleinkind geht. Doch auch in solchen Lebensmitteln kann es zu Verunreinigungen kommen. Ein beliebtes Produkt für Kinder ist jetzt von einem Rückruf betroffen. In der Kinder-Nahrung wurden Bakterien gefunden. Eine Erkrankung kann im schlimmsten Fall tödlich verlaufen.

In dem betroffenen Produkt wurde eine mikrobiologische Belastung durch Cronobacter-Bakterien festgestellt. Diese können bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern in seltenen Fällen zu schwerwiegenden Infektionen wie Meningitis (Hirnhautentzündung) führen, warnt das Unternehmen im Rückruf. Eine Meningitis-Erkrankung kann bei Babys im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein.

Rückruf von Nahrung für Kind und Baby: Verzehr kann tödlich sein

Bei dem vom Rückruf betroffenen Produkt handelt es sich um Kinder- und Baby-Nahrung von Migros. Betroffen sind mehrere Getreidebrei-Produkte der Marke Mibébé. Die Baby-Produkte wurden unter anderem in Migros-Filialen in der Schweiz verkauft. Über den Onlineshop LeShop.ch könnten die Produkte jedoch auch in ganz Deutschland in Umlauf gekommen sein. „Die Produkte wurden bereits aus den Regalen der Migros entfernt", so das Unternehmen in dem Rückruf.

UnternehmenMigros
Gründung 1925
Mitarbeiterzahl106.119
Umsatz28,7 Milliarden Schweizer Franken

Bei einer internen Kontrolle des Herstellers wurde die Belastung mit Cronobacter-Bakterien festgestellt, teilt Migros in seinem Rückruf mit. Beim Verzehr der Baby-Nahrung kann eine Gesundheitsgefahr nicht ausgeschlossen werden. Das Unternehmen bittet Eltern, ihren Kindern das Produkt nicht mehr zuzubereiten.

Für Kinder und Babys - Rückruf von Nahrung wegen gefährlicher Bakterien

Beim Verzehr des Produkts können die Cronobakter-Bakterien bei Kindern eine Hirnhautentzündung verursachen. Insbesondere für Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder kann eine solche Erkrankung sehr gefährlich werden. Wenn ein Kind oder Baby nach dem Verzehr gesundheitliche Beschwerden hat, sollten Eltern einen Kinderarzt aufsuchen, warnt Migros im Rückruf.

Baby-Nahrung von Mibébé ist von einem Rückruf betroffen. Der Verzehr des Produkts kann für Kinder eine Gesundheitsgefahr darstellen.

Von dem Rückruf betroffen sind die Babybrei-Sorten „Reisbrei“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 15.07.2021, „Gute Nacht Milchbrei Früchte“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.07.2021, „Weizengriessbrei“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 12.08.2021 und „5-Kornbrei“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10.04.2021. Alle betroffenen Produkte sind von der Marke Mibébé Babyfood.

ArtikelnummerNameMindesthaltbarkeitsdatum
521016800000Mibébé Reisbrei15.07.2021
521017000000Mibébé Gute Nacht Milchbrei Früchte14.07.2021
521016900000Mibébé Weizengriessbrei12.08.2021
521015100000Mibébé 5-Kornbrei10.04.2021

Rückruf für Baby- und Kinder-Nahrung: Auf keinen Fall essen!

Kunden, die ein vom Rückruf betroffenes Produkt gekauft haben, können diese in jede Migros-Filiale zurückbringen. Der Kaufpreis für die Baby-Nahrung wird zurückerstattet. Das Detailhandelsunternehmen Migros hat Filialen in der Schweiz, in Liechtenstein und in zwei französischen Departements.

Auch ein Baby-Spielzeug ist von einem Rückruf betroffen. Bei dem Produkt der dänischen Kette Søstrene Grene besteht eine Verletzungsgefahr. Die Beine des Spielzeugs können sich lösen und auf das Baby fallen. Einen Rückruf gibt es auch für einen Baby-Löffel. In dem Löffel wurden erhöhte Werte eines hormonell wirksamen Stoffes gefunden. Dieser erhöht die Gefahr von Diabetes, Entwicklungsstörungen und anderen Krankheiten.

Ein Wurst-Hersteller hat einen Rückruf für mehrere Salami-Sorten gestartet. Die betroffene Wurst ist offenbar mit gefährlichen Allergenen verunreinigt. Gefährliche allergische Reaktionen drohen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.