Rüttgers fordert: Opel-Standorte erhalten

+
NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU)

Mainz - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hat General Motors (GM)aufgefordert, alle Opel- Werke in Deutschland zu erhalten.

Lesen Sie dazu:

GM will rund 10.000 Arbeitsplätze bei Opel streichen

Wut und Verzweiflung bei den Mitarbeitern

Fragen und Antworten zum gescheiterten Opel-Verkauf

GM-Chef spricht von großen Einschnitten

Wie lange sind wir noch Opel?

Dies sei eine Bedingung für mögliche Staatshilfen, sagte Rüttgers am Mittwoch im ZDF-“heute journal“. Außerdem müsse der US-Autobauer auf betriebsbedingte Kündigungen bei der deutschen Tochter verzichten und Stellen sozialverträglich abbauen. Diese Bedingungen seien nicht verhandelbar. GM müsse zudem ein Konzept vorlegen: “Dann erst kann man helfen.“ Sollte das Bochumer Werk geschlossen werden, werde es zumindest von Nordrhein-Westfalen keine Hilfe geben, sagte Rüttgers im ZDF. “Es kann niemand von uns verlangen, dass wir auch noch dafür bezahlen, dass das Werk Bochum geschlossen wird und die Arbeitsplätze wegfallen.“

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.