Ex-Ministerpräsident bewirbt sich bei Bahnverband

Rüttgers will Lobbyist werden

Jürgen Rüttgers Foto: dpa

Berlin. Der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers will Chef-Lobbyist der europäischen Bahnen werden: Der 59-jährige Christdemokrat kandidiert für die Deutsche Bahn als Executive Director der Gemeinschaft der Europäischen Bahnen (CER).

Der Verband hat den Spitzenposten, der etwa der Position eines Geschäftsführers entspricht, international ausgeschrieben, teilte die Deutsche Bahn mit. Beworben haben sich fünf Kandidaten aus Frankreich, den Niederlanden, Tschechien, Österreich und Deutschland. Die CER vertritt ihre rund 70 Mitglieder gegenüber europäischen Institutionen, etwa der Europäischen Kommission. Derzeit hat den Chefposten der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Johannes Ludewig, inne. Sein Mandat läuft zum Jahresende aus.

Wie hoch der Posten dotiert ist, sagt der Verband nicht. Für eine bloße Aufwandsentschädigung träte Rüttgers jedenfalls nicht an: „Das ist ein Management-Posten“, heißt es beim Verband.

Der promovierte Jurist Rüttgers, der seit dem Machtwechsel in Nordrhein-Westfalen als Abgeordneter im Landtag sitzt, arbeitet seit kurzem für die internationale Anwaltskanzlei Beiten Burkhardt. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.