Ruhegehalt: Claassen mit EnBW vor Einigung

+
Utz Claassen

Stuttgart - Im Streit über Ruhegeldzahlungen von jährlich 400.000 Euro stehen die Energie Baden-Württemberg (EnBW) und ihr ehemaliger Chef Utz Claassen kurz vor der Einigung.

“Wir haben uns getroffen und stehen vor einem guten Ergebnis. Es wird zu einer außergerichtlichen Einigung kommen“, sagte Claassens Anwalt Klaus Menge den “Stuttgarter Nachrichten“ (Montagausgabe). Kurz vor den Sommerferien hatten sich beide Seiten vor dem Landgericht Karlsruhe getroffen. Claassen beharrte darauf, dass ihm das Ruhegeld gemäß seines alten EnBW-Vertrags zusteht, obwohl er inzwischen andere Aufgaben als Berater, aber keine feste Anstellung hat. Die EnBW verlangte, Claassen möge seinem alten Arbeitgeber mitteilen, was er beim Finanzdienstleister Cerberus und anderswo verdient.

Als der das nicht tat, stoppte der Versorger im Dezember 2008 die Zahlungen. Das Landgericht Karlsruhe fällte kein Urteil, sondern forderte beide Seiten zu einer außergerichtlichen Lösung auf. Menge bestätigte gegenüber den “Stuttgarter Nachrichten“, man habe sich jetzt in Frankfurt getroffen. “Wir haben in guter Atmosphäre verhandelt und werden bei Gericht beantragen, dass der Termin um einen Monat verschoben wird.“ Nach Recherchen der “Stuttgarter Nachrichten“ soll die Verschiebung dazu dienen, die angestrebte Lösung durch die EnBW-Aufsichtsgremien absegnen zu lassen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.