Gegen Sanitärvorschriften verstoßen

McDonald's: Weitere russische Filialen untersucht

+
McDonald's-Restaurant in Moskau.  

Moskau - Nach der vorläufigen Schließung mehrerer McDonald's-Restaurants in Moskau hat der russische Verbraucherschutz weitere Filialen untersucht.

Allein im Großraum Moskau habe die Kontrolle von 71 Restaurants begonnen, sagte Sprecherin Olga Gawrilenko am Donnerstag der Agentur Itar-Tass. Es sollten Filialen in sieben Regionen überprüft werden.

Wegen angeblicher Verstöße gegen die Sanitärvorschriften mussten vier Moskauer McDonald's-Filialen am Montag den Betrieb unterbrechen. Darunter war auch das erste Restaurant, das 1990 nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion eröffnet worden war.

Beschwerden über die Qualität des Essens waren in Jekaterinburg Berichten zufolge der Auslöser für die Untersuchungen. Neue Schließungen gab es zunächst nicht. Beobachter fürchten, dass das Unternehmen im Ukraine-Konflikt zwischen die Fronten geraten ist.

McDonald's will nach eigenen Angaben trotz der Kontrollen mehrere neue Restaurants in Sibirien eröffnen. Das Unternehmen betreibt in Russland, einem Wachstumsmarkt, nach eigener Darstellung 400 Filialen, die täglich mehr als eine Million Menschen bewirten. 2018 ist McDonald's ein Sponsor der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.