Russisches Satelliten-System deckt ganze Welt ab

Moskau - Das ehrgeizige russische Navigationssystem Glonass ist 18 Jahre nach Inbetriebnahme der ersten Satelliten nach Angaben aus Moskau nun vollständig und deckt die ganze Welt ab.

Mit dem auf 31 Satelliten gestützten System für den zivilen wie militärischen Bereich will Russland dem US-amerikanischen Marktführer GPS Konkurrenz machen. Für die Weiterentwicklung des Systems stellt die Regierung in Moskau in den kommenden neun Jahren 330 Milliarden Rubel (etwa 7,9 Mrd Euro) zur Verfügung, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mitteilte.

Damit Glonass die ganze Erde abdeckt, müssen 24 Flugkörper gleichzeitig in Betrieb sein, sieben dienen als Reserve. Der Aufbau hatte sich jahrelang verzögert. Im vergangenen Jahr stürzte eine Trägerrakete mit drei Satelliten kurz nach dem Start in den Pazifik. Das System gilt noch nicht als völlig ausgereift, auch weil die Leistungsfähigkeit der einzelnen Satelliten durch den langjährigen Aufbau gelitten hat. Auch die Europäische Union will mit Galileo ein eigenes Satellitensystem aufbauen, um weniger von GPS abzuhängen. Auch hier gibt es Kostensteigerungen und Zeitverzögerungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.