Henkel steht zu Russland-Engagement

+
Henkel-Konzern Chef Kasper Rorsted. Foto: Rolf Vennenbernd

Der Düsseldorfer Markenartikler Henkel rechnet 2015 mit spürbaren Ergebniseinbußen durch den Russland-Ukraine-Konflikt. An einen Rückzug aus der Region denkt er dennoch nicht. Vorstandschef Rorsted glaubt an die Zukunft beider Länder.

Düsseldorf (dpa) - Trotz der anhaltenden Russland-Krise hält der Konsumgüterhersteller Henkel an seinem Engagement in der Region fest. Henkel werde sowohl in Russland, als auch in der Ukraine bleiben.

Das sagte Vorstandschef Kasper Rorsted bei der Hauptversammlung des Markenartiklers in Düsseldorf. "Ein Rückzug würde unserem Selbstverständnis als weltweit aktiver und verlässlicher Geschäftspartner widersprechen."

Russland ist der viertgrößte Markt des Düsseldorfer Konzerns. Die Ukraine zählte in der Vergangenheit zu den wichtigsten Wachstumsmärkten des Unternehmens. Der Konzern beschäftigt in Russland fast 3000, in der Ukraine 1000 Mitarbeiter. "Wir glauben an die Zukunft beider Länder", sagte der Henkel-Chef.

Es sei bereits die vierte Krise, die Henkel in Russland durchstehen müsse. Doch habe die Erfahrung gezeigt, dass es sich lohne durchzuhalten, sagte Rorsted. Nach seinen Worten werden die Folgen der Russland-Krise in diesem Jahr allerdings deutliche Spuren in der Bilanz des Konsumgüterherstellers hinterlassen. Henkel rechne mit einer Ergebnisbelastung in Höhe von etwa 100 Millionen Euro.

Auch auf den Devisenmärkten erwartet der Konzern vorläufig keine Entspannung. Henkel rechne mit einer weiteren Aufwertung des US-Dollar gegenüber dem Euro, sagte Rorsted. Der russische Rubel werde voraussichtlich unter Druck bleiben.

Trotz dieser Herausforderungen erwartet der Konzern für das laufende Jahr ein organisches - also um Währungsschwankungen, sowie Zu- und Verkäufe bereinigtes -  Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie soll um etwa 10 Prozent zulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.