Russland und Ukraine streiten über Gaspreise

Kiew - Die Ukraine erhält aus Russland Gas und leitet den Energieträger auch nach Westeuropa weiter. Doch darüber, wieviel Geld Kiew dafür bezahlen respektive bekommen soll, herrscht Uneinigkeit.

Der russische Energieriese Gasprom hat sich mit dem ukrainischen Staat auf eine neue Verhandlungsrunde geeinigt, berichtet die russische Nachrichtenagentur Itar-Tass am Mittwoch. Beide Seiten streiten über den Preis für Gaslieferungen an die Ukraine und über die Transitgebühren, die Kiew für die Weiterleitung nach Westeuropa verlangen darf.

Den 2009 von der damaligen ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko geschlossenen Vertrag hält Kiew für rechtswidrig und möchte niedrigere Preise vereinbaren. Timoschenko war am Dienstag zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil sie bei dem Vertragsschluss mit Moskau ihr Amt missbraucht haben soll.

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.