"Großes Potenzial"

Russland und China wollen Wirtschafts-Kooperation ausbauen

+
Die Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew und Li Keqiang sprechen in St. Petersburg. Foto: Alexander Astafyev / Sputnik / G

Im Streit mit dem Westen hat sich Russland dem Nachbarn China zugewandt. Doch die Kehrtwende ist nicht einfach: Die schwache Weltkonjunktur bremst ebenso wie Russlands eigene Krise.

St. Petersburg (dpa) - Russland und China wollen ihren schrumpfenden bilateralen Handel schnell wieder wachsen lassen. Das vereinbarten die Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew und Li Keqiang bei Regierungskonsultationen in St. Petersburg.

Im Handel solle immer mehr in den eigenen Währungen Yuan und Rubel statt in US-Dollar oder Euro abgerechnet werden. Die Weltwirtschaft laufe schwach, sagte Medwedew der Agentur Interfax zufolge. "Das zeigt sich auch in unserer bilateralen Bilanz."

Von Ende 2013 bis Ende 2015 sank der Handel der Nachbarländer nach offiziellen Angaben um gut ein Drittel auf 55,3 Milliarden Euro.

Russland steckt wegen des niedrigen Ölpreises sowie westlicher Sanktionen wirtschaftlich in der Krise. Medwedew hoffte aber, dass sich der Handel bis zum Jahr 2020 auf 200 Milliarden US-Dollar (180 Mrd Euro) fast vervierfachen werde.

"Wir ergänzen einander wirtschaftlich gut, unsere Zusammenarbeit hat großes Potenzial", sagte Li Keqiang der russischen Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta". Der Rückgang im Geschäft mit Russland sei weniger stark als mit anderen Ländern.

China sei bereits der viertgrößte Investor in Russland. Die Ministerpräsidenten sprachen auch über ein Mammutvorhaben: den Bau einer Autobahn von China durch Zentralasien und Russland nach Europa.

Wegen der politischen Spannungen mit dem Westen droht Russland immer wieder mit einer Kehrtwende nach Asien. Dazu gehört auch der Bau der Gaspipeline "Stärke Sibiriens" von Russland nach China.

Allerdings sind die Gespräche über weitere Pipelines und Projekte zur Erschließung von Gasfeldern ins Stocken geraten, auch weil der russische Energieriese Gazprom nach eigenen Angaben seine Mittel kürzen musste. An diesem Dienstag wird Li Keqiang in Moskau zu einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.