Wertvollster Energiekonzern

RWE-Tochter Innogy startet erfolgreich an der Börse

+
Die Innogy RWE Zentrale in Essen. Foto: Roland Weihrauch

Frankfurt/Main/Essen (dpa) - Die "grüne" RWE-Tochter Innogy ist am Freitag erfolgreich an der Börse gestartet. Unmittelbar nach Börseneröffnung um 09.00 Uhr stieg der Kurs auf über 37 Euro. Die Preisspanne hatte ursprünglich bei 32 bis 36 Euro gelegen.

Zum Maximalpreis kommt Innogy auf einen Gesamt-Börsenwert von 20 Milliarden Euro und steigt damit auf einen Schlag zum wertvollsten deutschen Energiekonzern auf. Der Emissionserlös soll rund fünf Milliarden Euro betragen. Es ist damit der größte Börsengang in Deutschland seit dem Chiphersteller Infineon vor mehr als 16 Jahren.

In der Großtochter Innogy mit 40.000 der konzernweit bisher 60.000 Mitarbeiter bündelt RWE sein Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen und Vertrieb. Nach der Abtrennung von Innogy will sich RWE im operativen Geschäft künftig auf das von der Energiewende schwer gebeutelte Großkraftwerksgeschäft und den Energiehandel konzentrieren. Darüber hinaus baut RWE auf hohe Dividenden von Innogy, die der Konzern etwa für seine Verpflichtungen beim Atomausstieg benötigt. Nach dem Börsengang wird RWE noch mindestens 75 Prozent der Innogy-Anteile halten. Geplant ist, dass RWE auch langfristig Mehrheitseigentümer bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.