Volksbegehren

Ryanair: Flughafen Tegel soll offen bleiben

+
Ryanair ruft die Fluggäste nun auf, ein Volksbegehren gegen die Schließung von Tegel zu unterzeichnen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Der Berliner Flughafen Tegel soll aus Sicht der Fluggesellschaft Ryanair parallel zum neuen Hauptstadtflughafen geöffnet bleiben.

"Als Hauptstadt von Deutschland und eine der meist besuchten Städte Europas benötigt Berlin mehr als nur einen Flughafen", teilte der Marketing-Chef des Billigfliegers, Kenny Jacobs, mit. Er verwies darauf, dass in Berlin schon 2016 rund 33 Millionen Passagiere gezählt wurden, während der neue Flughafen in Schönefeld für maximal 27 Millionen konzipiert ist.

Die Flughafengesellschaft arbeitet jedoch daran, bis zum Start die notwendigen Kapazitäten in Schönefeld zu schaffen. Tegel soll dann spätestens sechs Monate nach der Inbetriebnahme schließen.

Ryanair ruft die Fluggäste nun auf, ein Volksbegehren gegen die Schließung zu unterzeichnen. Das irische Unternehmen hat den Billigflieger-Standort Schönefeld in den vergangenen Jahren zu seiner größten Basis in Deutschland ausgebaut und dort neun Maschinen stationiert. Bei nur einem Flughafen für Berlin fürchtet Ryanair um Wachstumsmöglichkeiten und warnt vor höheren Gebühren durch weniger Wettbewerb.

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.