Randale, Alkohol, Festnahmen

Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt

+
Ryanair will Probleme mit randalierenden Passagieren eindämmen.

Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat immer mehr Probleme mit randalierenden betrunkenen Passagieren - und stellt eine dringende Forderung.

Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat die britischen Flughäfen aufgefordert, den Alkoholausschank deutlich einzuschränken. Bars und Restaurants in den britischen Airports sollten beim Ausschank von Alkohol auf die Vorlage des Flugtickets bestehen und nur noch zwei alkoholische Getränke pro Ticket verkaufen, forderte Ryanair am Montagabend. Vor 10.00 Uhr sollten sie ganz auf den Alkoholausschank verzichten.

Vor allem die Briten fallen unangenehm auf

Ryanair begründete die Forderungen mit "zunehmendem störenden Verhalten von Passagieren, die von britischen Flughäfen abreisen". "Es ist total ungerecht, dass die Flughäfen vom unbeschränkten Verkauf von Alkohol an Passagiere profitieren können und es den Fluggesellschaften überlassen, mit den Sicherheitskonsequenzen umzugehen", erklärte Ryanair-Manager Kenny Jacobs.

Zahl der Festnahmen angestiegen

Laut einer Zählung des britischen Senders BBC ist die Zahl der Festnahmen im Zusammenhang mit Trunkenheit auf britischen Flughäfen und während Flügen deutlich angestiegen. Bis diesen Februar seien binnen eines Jahres 387 Störer festgenommen worden, im Vorjahr seien es 255 gewesen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.