Ryanair will schlechten Service verbessern

+
Die Fluggesellschaft Ryanair will ihren schlechten Service verbessern.

Hamburg - Der Billigflieger Ryanair hat Nachholbedarf bei der Betreuung seiner Fluggäste eingeräumt. Um den Service künftig zu verbessern, will die Fluggesellschaft viel Geld investieren.

 “Wir haben wenig Ausfälle und technische Probleme, aber wenn wir welche haben, dann kriegen wir das meist nicht auf die Reihe. Unsere Kommunikation mit unseren Gästen ist dann schlecht“, sagte der Chef von Europas größter Billigfluggesellschaft, Michael O'Leary, der Financial Times Deutschland.

Ryanair wolle daher einen einstelligen Millionen-Euro-Betrag investieren, um die Mängel zu beheben. So sollen die Kunden direkt per SMS über etwaige Verzögerungen oder Planänderungen unterrichtet werden. “Unsere Internetseite ist immer sehr aktuell, aber wenn zwei Drittel der betroffenen Gäste unterwegs keinen Zugriff aufs Internet haben, bringt das uns und ihnen nichts.“ Die “Serviceoffensive“ soll voraussichtlich im Sommer beginnen. Der Vorstoß ist laut Zeitung ein weiterer Schritt in O'Learys Strategie, die rasant gewachsene Fluglinie zu professionalisieren. Die irische Fluggesellschaft befördert pro Jahr rund 74 Millionen Passagiere.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.