Frist läuft ab

Saab vor dem Abgrund: Eigner wollen Aufschub

+
Die chinesischen Eigner des schwer angeschlagenen schwedischen Autokonzerns Saab wollen erneut Aufschub für die Sanierung des Unternehmens.

Trollhättan - Das Schicksal des Autobauers Saab hängt am seidenen Faden. Am Samstag läuft eine wichtige Frist ab. Die chinesischen Eigentümer könnten mehr Zeit bekommen - doch dazu müssen sie endlich Erfolge vorweisen.

Die chinesischen Eigner des schwer angeschlagenen schwedischen Autokonzerns Saab wollen erneut Aufschub für die Sanierung des Unternehmens. „Wir wollen am Montag um eine Verlängerung bitten“, sagte ein Sprecher des Konsortiums National Electric Vehicle Sweden (Nevs) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Eigentlich läuft am Samstag die gerichtliche Frist von drei Monaten für Nevs ab, neue Investoren vorzustellen. „Wenn die Deadline auf ein Wochenende fällt, hat der Betroffene bis zum nächsten Werktag Zeit, eine Verlängerung zu beantragen“, sagte Richter Anders Björk vom zuständigen Gericht in Vänersborg.

Die Saab-Eigner verhandelt schon länger mit zwei asiatischen Autobauern über die Zukunft des Unternehmens, das seinen Zulieferern inzwischen fast eine halbe Milliarde schwedische Kronen (rund 54 Mio Euro) schuldet. Dafür brauche Nevs mehr Zeit, sagte der Sprecher.

Wenn der Antrag auf Fristverlängerung eingegangen ist, informiert das Gericht zunächst die Nevs-Gläubiger, wie Björk erklärte. „Sie haben das Recht, dazu Stellung zu nehmen.“ Wahrscheinlich werde das Gericht ein Treffen zwischen Gläubigern und Vertretern von Nevs anberaumen, bevor es eine Entscheidung treffe.

Stimmt das Gericht einer weiteren Verlängerung zu, läuft die neue Frist unabhängig davon, wann der Beschluss fällt, drei Monate ab dem 29. November. Für einen erneuten Aufschub müsse es aber „besondere Gründe“ geben, sagte Björk: Kommen die Verhandlungen voran? Ist ein Erfolg wahrscheinlich?

Laut einem Radiobericht handelt es sich bei den potenziellen Investoren um den indischen Hersteller Mahindra und das chinesische Unternehmen Dongfeng. Die Produktion im schwedischen Trollhättan steht seit Mai still. Im August hatte das Gericht ein Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz genehmigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.