Saab wehrt sich gegen drohenden Konkurs

+
Im Saab-Stammwerk liegt die Produktion still.

Stockholm - Der angeschlagene Autohersteller Saab nimmt einen neuen Anlauf beim Kampf gegen den bevorstehenden Konkurs. Offenbar soll es eine Teilübernahme geben. Wer dahinter steckt:

Der bisherige Mehrheitseigner Victor Muller bestätigte dem Wirtschaftsblatt “Dagens Industri“ am Montag, dass die bisher geplante komplette Übernahme durch die beiden chinesischen Autounternehmen Youngman und Pang Da zu den Akten gelegt sei.

Stattdessen solle es nur eine Teilübernahme geben. Muller will nach diesen Angaben mit dem kleinen niederländischen Unternehmen Swedish Automobile als Eigner verbleiben. Statt des Auto-Großhändlers Pang Da solle außerdem eine chinesische Bank einsteigen. Youngman werde nur einen Anteil von 19,9 Prozent anstelle der bisher geplanten 50 Prozent übernehmen.

Hintergrund der neuen Pläne ist die Weigerung der US-Konzerns General Motors (GM), Lizenzen für eigene Komponenten bei der Saab-Fertigung einem rein chinesischen Unternehmen zu überlassen. Im Stammwerk des schwedischen Autoherstellers liegt die Produktion seit April still. Wegen der bisher nicht ausgezahlten November-Löhne und -Gehälter drohen bis Ende dieser Woche neue Konkursanträge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.