Sachsen LB- Debakel: Erste Zahlungsausfälle

+
In Sachsen wird erstmals nach dem Sachsen LB -Debakel die milliardenschwere Landesbürgschaft in Anspruch genommen.

Dresden - In Sachsen wird erstmals nach dem Sachsen LB -Debakel die milliardenschwere Landesbürgschaft in Anspruch genommen.

Es gebe zwei Anträge auf Garantierziehung, bestätigte das Finanzministerium am Mittwoch. Dabei gehe es um Ausfallforderungen im Volumen von weniger als eine Million Euro.

Das Ministerium bekräftigte zugleich frühere Prognosen, wonach sich die Ausfälle in diesem Jahr auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag summieren könnten. Die SachsenLB war wegen Fehlspekulationen ihrer Dubliner Tochter in die Schieflage geraten und 2007 an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft worden. Sachsen musste eine Bürgschaft übernehmen und haftet im schlimmsten Fall mit 2,75 Milliarden Euro.

Sachsen bildete dafür bereits Rückstellungen von rund einer Milliarde Euro. In Dresden wird befürchtet, dass in den nächsten Jahren weit mehr als die Hälfte der Bürgschaft auch in Anspruch genommen wird.

Nach einem Bericht der “Sächsischen Zeitung“ beläuft sich die erste Forderung auf 921.000 Euro. Die Ausfälle hätten mit einem schwer angeschlagenen Versicherer zu tun, der unter anderem Anleihen für den Kanalausbau im US-Bundesstaat Alabama versichere, schrieb das Blatt.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.