Drei Monate nach Abbruch

Sal. Oppenheim-Prozess neu gestartet

+
Der Angeklagte Christopher Freiherr von Oppenheim (l.) kommt am Donnerstag in das Landgericht Köln zur Neuaufnahme des Sal.-Oppenheim-Prozesses.

Köln - Drei Monate nach dem überraschenden Abbruch ist der spektakuläre Strafprozess gegen die Ex-Führung des Bankhauses Sal. Oppenheim am Donnerstag neu gestartet.

In einem erweiterten Umfang rollte das Kölner Landgericht das Verfahren gegen fünf Angeklagte wegen des Verdachts der schweren Untreue neu auf. Mitte März war der Prozess schon am zweiten Verhandlungstag wegen eines Formfehlers ausgesetzt worden. Dem Ex-Führungsquartett der Bank und einem früher engen Geschäftspartner wird vorgeworfen, das Geldinstitut mit Immobiliengeschäften um rund 145 Millionen Euro geschädigt haben. In dem nun neu gestarteten Prozess wird noch eine weitere Anklage mitverhandelt. Es geht dabei laut Staatsanwaltschaft um einen zusätzlichen Schaden von 460 Millionen Euro für die Bank - verursacht durch unzulässig riskante Kredite. Die Angeklagten bestreiten - soweit sie sich bisher geäußert haben - die Vorwürfe.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.