Samaras lehnt weitere Reformen ab

+
Antonis Samaras will keine weiteren Reformen.

Athen - Der Vorsitzende der konservativen griechischen Partei Neue Demokratie, Antonis Samaras, lehnt weitere von der Troika geforderte Sparmaßnahmen ab.

Diese würden die Rezession in Griechenland verschlimmern, erklärte er am Sonntag nach einem Treffen mit Spitzenpolitikern anderer Parteien in Athen. Er werde Forderungen dieser Art “mit allen Mitteln“ bekämpfen.

Doch weitergehende Reformen sind Voraussetzung für ein zweites Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro für Griechenland. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hatte dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ gesagt, dass Griechenland ohne die notwendigen Reformen nicht erwarten könne, “dass Solidaritätsleistungen von den anderen erbracht werden“.

Ministerpräsident Lukas Papademos hatte am Sonntag fünf Stunden lang mit drei Spitzenpolitikern beraten, die seine Koalitionsregierung unterstützen: neben Samaras mit dem früheren Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou und Giorgos Karatzaferis, dem Vorsitzenden der rechtsgerichteten Partei LAOS. Die Gespräche sollen am (morgigen) Montag fortgesetzt werden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.