Patentstreit

Samsung muss Apple  930 Millionen Dollar zahlen

+

San José - Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung muss seinem US-Konkurrenten Apple knapp 930 Millionen Dollar (670 Millionen Euro) Schadenersatz zahlen.

Das entschied am Donnerstag ein Gericht im kalifornischen San José. Samsung war wegen der Verletzung von Apple-Patenten ursprünglich zur Zahlung von 1,04 Milliarden Dollar verurteilt worden, die Strafe wurde anschließend aber mehrfach abgeändert. Richterin Lucy Koh legte nun die endgültige Summe fest. Samsung kündigte an, erneut in Berufung zu gehen.

Gleichzeitig musste Apple einen Rückschlag einstecken. Das Bezirksgericht wies die Forderung der US-Konzerns zurück, den Verkauf von 23 älteren Smartphones und Tabletts des südkoreanischen Rivalen in den USA zu verbieten. Apple habe nicht nachweisen können, dass die drei wegen Patentrechtsverletzungen beanstandeten Funktionen die Kaufentscheidung der Kunden entscheidend beeinflusse.

Apple und Samsung - die beiden Weltmarktführer bei Smartphones - tragen ihren Patentstreit in zahlreichen Ländern der Welt aus. Das kalifornische Unternehmen wollte die Entscheidungen des Gerichts am Donnerstag nicht kommentieren.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.