SAP-Rivale Salesforce will Twitter nicht kaufen

+
Twitter.

San Francisco - Der SAP-Rivale Salesforce hat offiziell mitgeteilt, das er den Kurznachrichtendienst Twitter nicht kaufen wird.

„In diesem Fall sind wir ausgestiegen, es hat einfach nicht gepasst“, sagte Salesforce-Chef Marc Benioff der „Financial Times“. Die Twitter-Aktie sackte daraufhin im US-Handel am Freitag um über sechs Prozent auf 16,60 Dollar ab, für das Salesforce-Papier ging es um rund sechs Prozent aufwärts.

Der US-Spezialist für Cloudsoftware galt als einer der letzten Interessenten für den Webdienst, der in einer Wachstumsflaute steckt und bei dem Anleger die Geschäftsaussichten anzweifeln. Zuletzt waren US-Medienberichten zufolge auch der Suchmaschinenkonzern Google und der Unterhaltungskonzern Disney abgesprungen. Auch bei Salesforce sei das Interesse erkaltet, hatte es bereits vor einigen Tagen geheißen. Salesforce ist nun der einzige Interessent, der sich bisher öffentlich dazu äußerte.

Die Twitter-Aktie war in den vergangenen Wochen durch die Übernahmegerüchte zeitweise auf über 25 Dollar gestiegen, war aber schon nach Berichten über das Desinteresse der anderen mutmaßlichen Interessenten wieder zurückgefallen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.