Schäuble ruft zum Spenden von ausländischen Münzen auf

+
Wolfgang Schäuble wirft eine Münze in eine Spendenbox des Kinderhilfswerks: Der Bundesfinanzminister ruft die Deutschen dazu auf, ausländische Münzen zu spenden. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Ob britische Pfund, kroatische Kuna oder japanische Yen: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat dazu aufgerufen, ausländische Münzen für einen guten Zweck zu spenden.

In einer Aktion mit dem Deutschen Kinderhilfswerk bat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) darum, übrig gebliebenes Kleingeld aus dem Urlaub nicht in der Schublade verstauben zu lassen. Mit den Münzen könne "viel Gutes getan werden", sagte Schäuble am Dienstag (7. Oktober) in Berlin.

Das Deutsche Kinderhilfswerk sammelt schon lange ausländisches Geld, vor allem in den sechseckigen Spendendosen, die in vielen Geschäften stehen. Es wird bei den Zentralbanken der entsprechenden Länder umgetauscht und fließt in Hilfsprojekte für Kinder und Jugendliche.

Durch die Einführung des Euro werde inzwischen aber deutlich weniger ausländisches Geld gespendet, teilte das Hilfswerk mit. Während sich die Einnahmen 2002 noch auf rund 530 000 Euro beliefen, waren es 2013 nur noch 270 000 Euro.

Kinderhilfswerk zu Spendendosen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.