Griechenland-Hilfe

Schäuble setzt auf Hilfe der Banken

+
Finanzminister Wolfgang Schäuble setzt bei Griechenland-Hilfe auf Hilfszusagen von Banken.

Berlin - In Sachen Griechenland-Hilfe setzen die europäischen Finanzminister auch auf die freiwillige Hilfe der Banken. So auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) setzt bei den Griechenland-Hilfen weiter auf einen freiwilligen Beitrag auch der Finanzwirtschaft. Innerhalb der Euro-Gruppe werbe jeder Finanzminister darum, dass sich der nationale Finanzsektor möglichst früh und stark an einer Weiterfinanzierung Griechenlands beteilige, sagte Schäuble am Montag in Berlin.

Lesen Sie auch:

Deutsches Griechenland-Paket genehmigt

Ackermann und Co. wollen Griechenland helfen

SPD: Griechenland-Paket wenig glaubwürdig

Griechenland: Abkommen über Sparpaket steht

EZB knickt in Griechenlandfrage endgültig ein

Dies habe nichts mit einer Umschuldung oder Restrukturierung der griechischen Schulden zu tun. Schäuble sprach von einem realistischen Sanierungsprogramm für Athen. Es biete eine überzeugende Chance, damit Griechenland seine Schwierigkeiten überwinden könne. Kritik an einem zu zögerlichen Vorgehen der Bundesregierung in der Krise wies Schäuble zurück. Die gründlichen Verhandlungen hätten sich ausgezahlt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.