"Erfüllung einer Rechtsverpflichtung"

Schäuble überweist halbe Milliarde nach Griechenland

+
Das Bundesfinanzministerium überweist erstmals Gewinne aus dem Ankauf griechischer Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) nach Athen zurück.

Athen - Das Bundesfinanzministerium überweist erstmals Gewinne aus dem Ankauf griechischer Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) nach Athen zurück.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe im zweiten Quartal des Haushaltsjahres 2013 der Überweisung von 599 Millionen Euro an Griechenland zugestimmt, teilte die Bundestagspressestelle am Freitag unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung mit. Insgesamt genehmigte Schäuble im zweiten Haushaltsquartal 2013 demnach über- und außerplanmäßige Ausgaben in Höhe von 1,33 Milliarden Euro, unter anderem zur Bewältigung der Schäden des Hochwassers im Sommer.

Der Bundestag hatte Ende 2012 einer Änderung am Euro-Rettungsmechanismus EFSF zugestimmt, die unter anderem vorsah, dass Zinsgewinne aus dem EZB-Ankaufprogramm für Staats- und private Anleihen von Euro-Krisenländern an diese weitergeleitet werden müssen. Die Gelder wurden zunächst von der EZB an die nationalen Notenbanken der Euro-Länder, also auch an die Bundesbank, ausgeschüttet. Deren Auszahlung nach Athen diene "der Erfüllung einer Rechtsverpflichtung", teilte die Bundestagspressestelle mit.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.