Schlecker: Entscheidung erst am Mittwoch

+
Die Schlecker-Frauen müssen noch bis Mittwoch warten: Erst dann wird eine Entscheidung über die Zukunft der Drogeriemarktkette getroffen.

Ehingen - Die Nerven der Schlecker-Beschäftigten liegen blank: Erst nächsten Mittwoch soll die Entscheidung über eine Auffanglösung fallen. Doch allmählich gibt es Hoffnungszeichen.

Die Hängepartie für die 11.000 vor der Entlassung stehenden Schlecker-Beschäftigten geht weiter. Erst am nächsten Mittwoch werden sie erfahren, ob sie in einer Transfergesellschaft für die kommenden Monate aufgefangen werden oder nicht. Dann will Baden-Württemberg entscheiden, ob es mit einer Bürgschaft für die Gesellschaft in Vorleistung tritt. „Sollte das wider Erwarten nicht der Fall sein, müssten noch am Mittwochabend die Kündigungen an die rund 11.000 Mitarbeiter herausgehen“, warnte ein Sprecher des Insolvenzverwalters am Freitag nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses von Schlecker. Doch die Vorzeichen sind gut.

Die Beschäftigten bei der ebenfalls insolventen Schlecker-Tochter IhrPlatz können hingegen schon aufatmen. Dort verlieren nur 650 Mitarbeiter von insgesamt 5350 ihren Job - nahezu ein Drittel weniger als geplant. Außerdem ist die Transfergesellschaft schon in trockenen Tüchern.

An diesem Samstag werden in 2200 Schlecker-Filialen endgültig die Lichter ausgehen. Für die 11.000 Betroffenen - fast alle sind Frauen - ist es der letzte reguläre Arbeitstag. Mit umso mehr Anspannung blicken sie auf die nächste Sitzung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses in Stuttgart. Er muss entscheiden, ob das Schlecker-Stammland zunächst alleine für die Transfergesellschaft bürgt. Gespräche über ein gemeinsames Vorgehen aller 16 Bundesländer waren am Donnerstag erneut ohne Ergebnis zu Ende gegangen.

Doch eine breite Mehrheit der Ausschussmitglieder in Stuttgart steht einer Bürgschaft grundsätzlich offen gegenüber. Neben den Regierungsfraktionen Grüne und SPD seien auch viele Abgeordnete der CDU für eine Bürgschaft.

Die Ausschussvorsitzende, Tanja Gönner (CDU), forderte allerdings, es müssten bis Mittwoch schriftliche Absichtserklärungen der anderen Bundesländer vorliegen, dass sie sich über Rückbürgschaften an der Transfergesellschaft beteiligen. „Außerdem haben wir darum gebeten, dass Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz zu uns in den Ausschuss kommt.“

Die Zeit drängt. Denn zum 1. April müssten die Schlecker-Beschäftigten, die in langen Kündigungslisten aufgeführt sind, nach Angaben des Insolvenzverwalters in die Transfergesellschaft übernommen werden. Eigentlich hätte die Bürgschaft schon Freitagabend vorliegen müssen - doch der Schlecker-Gläubigerausschuss verlängerte die Frist in letzter Minute noch einmal bis zum Mittwoch.

„Wenn die Finanzierung für die Transfergesellschaft nicht kommt, stehen 11 000 Schlecker-Frauen nächste Woche auf der Straße“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der dpa. „Die Frauen werden durch die zögerliche Haltung der Politik völlig im Ungewissen gelassen.“

Obwohl die Entscheidung der Politik noch aussteht, müssen sich die Betroffenen schnell entscheiden. Bis zum Dienstag müssen sie angeben, ob sie in die geplante Transfergesellschaft wechseln wollen oder nicht. Diese Frist gelte auch dann, wenn bis dahin noch nicht klar sei, ob es überhaupt eine Transfergesellschaft geben werde, sagte ein Sprecher der Agentur für Arbeit Baden-Württemberg. „Wenn Beschäftigte nicht in die Transfergesellschaft wollen, dann muss der Insolvenzverwalter ja die Kündigungen vorbereiten und versenden. Dafür ist eine gewisse Vorlaufzeit nötig.“ Die Kündigungslisten gibt es bei Schlecker bereits.

In der Transfergesellschaft könnten die Schlecker-Beschäftigten, die im Zuge der Insolvenz ihren Arbeitsplatz verlieren, bis zu einem Jahr lang qualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden.

Bei der Schlecker-Tochter IhrPlatz fällt der Kahlschlag hingegen weniger stark aus als befürchtet. 122 der bislang 612 Drogeriemärkte sollen am 7. April endgültig geschlossen werden, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Werner Schneider in Osnabrück mit. Zuvor war die Zahl von 142 Filialen genannt worden, die geschlossen werden sollen. Das Insolvenzverfahren soll am 28. März eröffnet werden.

Die Investorensuche für IhrPlatz sei bereits angelaufen. „Wir machen hier ein attraktives Angebot und sind auf entsprechendes Interesse gestoßen“, sagte Schneider. Ob dies unabhängig von Schlecker geschehe oder in einem gemeinsamen Deal, sei noch unklar.

Ihr Platz hatte am 26. Januar drei Tage nach der Muttergesellschaft Insolvenz angemeldet - zum zweiten Mal nach 2005. Schlecker hatte das Traditionsunternehmen 2007 übernommen. Damals hatte die Drogeriekette noch rund 7000 Mitarbeiter und rund 700 Filialen in Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.