Ist bei Schlecker-Familie doch etwas zu holen?

+
Eine Bildmontage der Firma Schlecker zeigt Anton Schlecker (2.v.l.), Gruender der Schlecker-Drogeriemaerkte, mit seiner Ehefrau Christa und seinen Kindern Lars und Meike (r.)

Ehingen - Die Schlecker-Insolvenzverwaltung will alle Hebel in Bewegung setzen, um aus dem verbliebenen Vermögen der Familie von Anton Schlecker noch Geld herauszuholen.

Die Schlecker-Insolvenzverwaltung will alle Hebel in Bewegung setzen, um aus dem verbliebenen Vermögen der Familie von Anton Schlecker noch Geld herauszuholen. Die Schlecker-Gründerfamilie besitzt laut “Handelsblatt“ noch bis zu 40 Millionen Euro. “Die Insolvenzverwaltung prüft sehr genau, welche Transaktionen nach dem Insolvenzrecht korrekt sind und welche rückgängig gemacht werden können“, sagte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Dieses Geld würde in die Insolvenzmasse fließen. Am Freitag beginnt der Ausverkauf bei Schlecker mit hohen Rabatten. Gute Aussichten gibt es indes für IhrPlatz und Schlecker-XL.

Die zentrale Frage ist, ob und wann Anton Schlecker Teile seines Vermögens an Dritte gegeben hat, etwa an Familienmitglieder. Diese Werte könnten nachträglich eintreibbares Vermögen darstellen, um damit die Gläubiger zu bedienen. Laut Insolvenzverwaltung könne das problemlos bis zu fünf Jahre zurück rückbuchbar sein. Grundsätzlich können die Transaktionen sogar bis zu zehn Jahre zurückverfolgt und beanstandet werden. Kreisen zufolge ist davon auszugehen, dass die Insolvenzverwaltung noch Geld bei der Familie eintreiben kann. Allerdings werde das wohl keine große Summe sein. “Da ist möglicherweise das eine oder andere Milliönchen zu holen“, sagte auch Verdi-Handelsexperte Bernhard Franke am Montag im “ZDF“.

Die Millionen der Schleckers seien zum größten Teil im Besitz der Kinder, bestätigten Ex-Schlecker-Manager dem “Handelsblatt“. Die Villa der Familie gehöre der Ehefrau Anton Schleckers, der in der Insolvenz mit seinem Privatvermögen haftet. Sein gesamtes Vermögen - privat und geschäftlich - ist bereits Teil der Insolvenzmasse. Die Frage ist nun, ob da noch mehr zu holen ist - etwa wegen Schenkungen aus der Vergangenheit. Der Firmenchef galt früher als Milliardär.

Schlecker-Gesamtbetriebsratchefin Christel Hoffmann verlangte Transparenz. “Alle Fakten müssen auf den Tisch“, sagte sie der “Bild“-Zeitung (Montag). Sie kritisierte auch, dass die Familie zuletzt einen von Geiwitz erbetenen Rettungsbeitrag von bis zu neun Millionen Euro verweigerte. “Wenn die neuen Vorwürfe stimmen, dann ist das eine Dreistigkeit, die durch nichts zu überbieten ist.“ Das Verhalten der Familie sei gegenüber den Mitarbeitern “sozial und moralisch tiefst verantwortungslos.“

Während 13 200 Schlecker-Mitarbeiter in eine unsichere Zukunft blicken, können etwa 5000 Beschäftigte durch die vom Münchner Investor Dubag geplante Übernahme von IhrPlatz und Schlecker-XL wieder hoffen. Es sollen weder Filialen geschlossen noch Stellen abgebaut werden, sagte Dubag-Chef Michael Schumann am Montag in München der dpa. Ein Vertrag zur Übernahme von IhrPlatz samt der 490 Filialen sei bereits unterzeichnet, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung von Schumann und IhrPlatz-Insolvenzverwalter Werner Schneider. Die Vertragsunterzeichnung für 342 Schlecker-XL-Märkte solle kurzfristig erfolgen. Dem Deal müssen die Gläubiger aber noch zustimmen, sagte Schumann. Über den Preis machte er keine Angaben.

Die zusammen mehr als 800 Filialen erwirtschaften einen Jahresumsatz von 700 Millionen Euro. Die Gläubigerversammlung tagt am Dienstag in Ulm, dann wird auch das am Freitag von der größten Gläubigern entschiedene Aus für Schlecker festgeklopft. Die Gewerkschaft Verdi kündigte für die Versammlung Proteste an. Sie fordert Hilfen wie etwa Sonderfonds oder Transfergesellschaften.

Für die verbliebenen Schlecker-Märkte steht seit Montag auch der Beginn des Ausverkaufes fest. Nach dem endgültigen Aus startet die insolvente Drogeriekette damit diesen Freitag. In jedem noch geöffneten Laden werde es anfangs Rabatte zwischen 30 und 50 Prozent auf das gesamte Sortiment geben, sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung der dpa.

Derweil weisen sich Gewerkschaften und Politik gegenseitig die Schuld an der Schlecker-Misere zu. Die Politik trage eine Mitschuld, sagte Verdi-Handelsexperte Franke im “ZDF“: “Als man zugelassen hat, dass ein Unternehmen von Schlecker als Einzelkaufmann wie eine Würstchenbude geführt wird.“ Und die im März gescheiterte Transfergesellschaft habe wesentlich dazu beitragen, dass eine Rettung jetzt nicht möglich war.

Uneinigkeit gibt es auch innerhalb der Politik. Der Sozialflügel der CDU fordert eine Transfergesellschaft für die betroffenen Beschäftigten, sieht aber Baden-Württemberg in der Pflicht als Heimatland von Schlecker. Die FDP will von einer Transfergesellschaft nichts hören und winkt ab. Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) sieht aber für das Land keine Möglichkeit mehr, die vor der Kündigung stehenden Mitarbeiter zu unterstützen. “Mit einer Transfergesellschaft hätte man den Beschäftigten helfen können, aber der Zug ist abgefahren“, sagte er. “Die Politik ist nicht mehr direkt handlungsfähig.“ Das Heft des Handelns liege nun bei der Agentur für Arbeit.

dpa

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das? © 
01_ameisen
AMEISEN: Auf einem Ameisenhügel tummeln sich im Schnitt eine Million fleißige Insekten. © dpa
02_ameisen
Tausend Haufen ergeben also eine Milliarde Ameisen. © 
03_lotto
LOTTO: Angenommen, Sie würden jede Woche eine Million Euro im Lotto gewinnen ... © dpa
04_lotto
Sie bräuchten 19 Jahre und 12 Wochen, um die Gewinnsumme von insgesamt einer Milliarde Euro zu erreichen. © dpa
05_erde
ERDE: Wie sah es vor einer Milliarde Jahren auf der Erde aus? Unser Planet hat schon etwa 3,5 Milliarden Jahre auf dem Buckel. © dpa
06_erde
Es gibt bereits Meere und Land. Die Sonne hat noch nicht die volle Leistung errreicht, doch sind alle Bedingungen für die Entstehung des Lebens erfüllt. Erste primitive Lebewesen entstehen. © dpa
07_sonne
SONNE: Und wie ist die Lage in einer Milliarde Jahren auf der Erde? Die Leuchtkraft der Sonne nimmt zu, deshalb wird es auf unserem Globus so heiß, dass die Ozeane zu kochen beginnen. © dpa
08_sonne
Die letzte Phase der belebten Erde wird eingeläutet! Vier Milliarden Jahre später bläht sich die Sonne zum Riesenstern auf und ein Ozean aus Lava bildet sich auf der Erde, der alle Zeugnisse einstigen Lebens vernichten wird. © dpa
09_spermien
SPERMIEN: Um eine Milliarde Spermien zu produzieren, muss ein Mann nur 3,5 Mal zum Samenerguss kommen! © dpa
10_spermien
Im Durchschnitt enthält ein männliches Ejakulat nämlich 300 Millionen Spermien. © dpa
11_euro
GELDSCHEINE: Nimmt man 100-Euro-Scheine und stapelt die Summe von einer Milliarde übereinander ergäbe dies eine Höhe von einem Kilometer. © dpa
12_euro
Eine Milliarde Euro in 500-Euro-Scheinen würden 2,4 Tonnen wiegen – etwa so viel wie eine afrikanische Elefantendame. Stapelt man sie als Zwei-Euro-Stücke übereinander, müsste man einen 975 Kilometer hohen Turm bauen. © dpa
13_haare
HAARE: Jeder Mensch hat durchschnittlich 100 000 Haare auf dem Kopf. Man bräuchte also eine Ansammlung von 10 000 Leuten um eine Milliarde Kopfhaare zusammenzubekommen ... © dpa
14_haare
... vorausgesetzt, alle haben welche! © dpa
15_baum
BÄUME: Ein Achtel der Wälder in Deutschland – das ergibt eine Milliarde Bäume. © dpa
16_baum
Laut Bundeswaldinventur gibt es insgesamt 8,7 Milliarden Bäume. © dpa
17_heus
WANDERHEUSCHRECKEN: Regelmäßig suchen Schwärme von Wanderheuschrecken den Norden Afrikas heim. © dpa
18_heus
Bei der Heuschreckenplage von 1988 bestanden die Schwärme zum Teil aus bis zu drei Milliarden Tieren! Sie besetzten damals eine Fläche dreimal so groß wie der Regierungsbezirk Oberbayern. © dpa
19_pollock
GEMÄLDE: Wenn Sie eine Milliarde Euro investieren, können Sie sich eine Bildergalerie erkaufen! Das teuerste Gemälde der Welt, das je verkauft wurde, ist Jackson Pollocks (Foto) No. 5 (1948). Es wechselte 2006 für stolze 140 Millionen Dollar den Besitzer. © dpa
20_klimt
Oder wie wäre es mit Gustav Klimts Adele Bloch-Bauer? Das Bild kostete 135 Millionen Dollar. © dpa
21_wiesn
OKTOBERFESTE: Das Oktoberfest lockt durchschnittlich sechs Millionen Besucher pro Jahr. © dpa
22_wiesn
Es bräuchte 167 mal Wiesn, um die Milliarde zu erreichen. © dpa
23_burger
ESSEN: Wer 3 203 178 Cheeseburger futtert, hat eine Milliarde Kalorien verdrückt. © dpa
24_burger
Und bei einem Kalorienverbrauch von 2000 am Tag könnte eine Frau 1370 Jahre von einer Milliarde Kalorien zehren. Oder 17 Frauen wären mit der geballten Eine-Milliarden-Energie ein Leben lang versorgt. © dpa
25_jupiter
ENTFERNUNG: Der Planet Jupiter ist etwa eine Milliarde Kilometer von unserer Erde entfernt. © dpa
26_jupiter
Zum Vergleich: Würde man 25 000 Mal um die Erde fahren, hätte man eine Milliarde Kilometer zurückgelegt. © dpa
27_hottsch
WETTEN, DASS...?: Wahre Wetten, dass..?-Fans träumen vielleicht davon, eine Milliarde Minuten den Witzen von Thomas Gottschalk zu folgen. © dpa
28_gottsch
Das entspricht etwa 6,7 Millionen Sendungen. Um sie alle anzuschauen, würde man 1902,5 Jahre benötigen. © dpa
29_zidane
FUSSBALLER: Welcher Fußball-Traum-Kader könnte man aus den teuersten Spielern der Welt für eine Milliarde Euro aufstellen? Den Spitzenrekord in Sachen Ablösesumme hält der französische Mittelfeldstürmer Zinédine Zidane, für den Real Madrid 2001 75 Millionen Euro hinlegte. © dpa
30_zidane
Man könnte sich 13-mal den Superkicker leisten und hätte eine komplette Elf plus zwei hochkarätige Ersatzspieler! © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.