Schlecker-Mitarbeiterinnen gehen auf die Straße

+
Die Mitarbeiter der Drogeriemarktkette Schlecker demonstrieren für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Frankfurt - Mehrere hundert Schlecker-Mitarbeiterinnen sind am Samstag zu einem Protestzug durch die Frankfurter Innenstadt zusammengekommen.

Mehrere hundert Schlecker-Mitarbeiterinnen haben am Samstag in Frankfurt für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Die Gewerkschaft Verdi sprach von 500 Teilnehmern, die Polizei zählte 300. In Hessen droht nach Verdi-Angaben bis zu 1200 Frauen die Entlassung, weil 186 von insgesamt 421 Läden der insolventen Drogeriemarktkette im Land geschlossen werden sollen.

Schlecker-Mitarbeiter kämpfen um ihr Recht

Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deutschlandweit gingen am Donnerstag Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker auf die Straßen. Sie protestierten gegen den angekündigten Stellenabbau. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd
Deutschlandweite Demonstrationen von Schlecker-Mitarbeitern
Deuschlandweit gingen Schlecker-Mitarbeiter am Donnerstag auf die Straße. © dapd

Auf der Abschlusskundgebung an der Frankfurter Hauptwache forderten Redner von der Landesregierung, sie solle sich für die geplante Transfergesellschaft engagieren. “Da ist noch nichts passiert“, sagte ein Verdi-Sprecher.

Neben Betriebsrat und Gewerkschaftsvertretern beteiligten sich laut Verdi auch Politiker von SPD, Grünen und Linken an dem Protest. Viele Teilnehmerinnen waren mit Bussen aus Südhessen, dem Rhein-Main-Gebiet sowie aus Kassel und Korbach angereist. Die Frauen zogen unter anderem über die belebte Einkaufsstraße Zeil zur Hauptwache.

Bundesweit sollen etwa 2400 der derzeit noch rund 5400 Schlecker-Filialen dicht gemacht sowie 11 750 Arbeitsplätze gestrichen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.