Schlecker: Versicherungen fürchten hohen Schaden

Hannover/Ehingen - Die Insolvenz der Drogeriekette Schlecker könnte aus Sicht der Hannover Rück für einen Millionenschaden bei den Kreditversicherern sorgen.

Der drittgrößte Rückversicherer der Welt müsse im Fall der Schlecker-Pleite möglicherweise mit mehr als zehn Millionen Euro für entstandene Einbußen einstehen, sagte Vorstand Jürgen Gräber in Hannover. Zugleich warnte er jedoch vor verfrühten Sorgen bei den Kreditversicherungen.

“Der Schaden kann am Ende auch darunter liegen. Wir haben das bereits abgeschätzt, aber es ist alles sehr vage“, stellte Gräber klar. Zunächst müssten alle Daten der Versicherungsnehmer gesichtet und näher geprüft werden: “Zu diesem Zeitpunkt sammeln wir noch die Unterlagen, für eine Bewertung ist es zu früh. In einem Portefeuille wie dem der Hannover Rück ist das kein nennenswerter Vorgang.“

Schlecker hatte in der vorletzten Woche seine Zahlungsunfähigkeit erklärt. Das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Ehingen arbeitet kaum mit klassischen Bank-, sondern hauptsächlich mit Lieferantenkrediten. Auch solche Darlehen können gegen mögliche Zahlungsausfälle versichert werden. Rückversicherer übernehmen dann wiederum einen Teil des Risikos, das der Kreditversicherer hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.