Schluss mit Gratis-TV: ProSiebenSat.1 plant Nutzungsgebühren

Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den (sinkenden) Werbeeinnahmen werden.

München - Die Fernsehsender Pro 7, Sat.1 und Kabel 1 wird man wohl künftig nicht mehr kostenlos sehen können. Laut eines Medienberichts plant der TV-Konzern, eine Nutzungsgebühr zu verlangen.

„Die Richtung ist für uns klar: Wir müssen vom Werbemarkt unabhängiger werden“, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Ebeling dem „Handelsblatt“. Ab wann diese Gebühren für die bisher frei empfangbaren Sender wie Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1 erhoben werden sollen, ließ der Manager offen. Dazu seien viele kleine Schritte nötig.

Mit den Nutzungsgebühren will die Mediengruppe ProSiebenSat.1 unabhängiger von den Werbeeinnahmen werden. Für die Zukunft des TV-Konzerns sei es entscheidend, „dass wir Beziehungen zu den Endkunden aufbauen, etwa über Pay-TV, Video-on-Demand oder andere Geschäftsmodelle“, so Ebeling zum Handelsblatt. Bis 2014 will die Mediengruppe 30 Prozent ihrer Einnahmen aus anderen Quellen als der Werbung erwirtschaften - das sei laut Handelsbaltt doppelt so viel als jetzt.

len

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.