"Ethisch völlig inakzeptabel"

Schmidt kritisiert Vernichtung von Lebensmitteln in Russland

+
Obst und Gemüse werden in der Nähe des Dorfes Gusino außerhalb von Smolensk vernichtet.

Berlin - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat die staatlich angeordnete Vernichtung europäischer Lebensmittel in Russland scharf kritisiert.

"Immer noch hungern Menschen auf der Welt, da verbieten sich solche politischen Aktionen", sagte Schmidt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch. Das Vernichten von Lebensmitteln sei "ethisch völlig inakzeptabel". 

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte kürzlich angeordnet, Produkte zu zerstören, die unter das seit gut einem Jahr geltende Embargo fallen. Dies stieß auch in der russischen Bevölkerung auf Empörung. Russland hatte das Importverbot als Antwort auf die Sanktionen des Westens wegen der Ukraine-Krise verhängt. 

Schmidt sagte der "NOZ", er sei "jederzeit und an passendem Ort" gewillt, mit Moskau über ein Ende des Einfuhrstopps von europäischen Lebensmitteln zu sprechen. "Hier muss es Bewegung geben", forderte er. Das Embargo schade in erster Linie der russischen Bevölkerung, die in der Folge unter Preisanstiegen und einer Verknappung des Angebots leide. Aber auch europäische und deutsche Bauern seien vom abrupten Ende der einst guten Beziehungen betroffen. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.