Zusammenarbeit mit Argentinien

Schmidt wirbt in Argentinien für gentechnikfreies Soja

+
Landwirtschaftsminister Schmidt wirbt in Argentinien für den Anbau von gentechnikfreiem Soja.

Buenos Aires - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat in Argentinien für den Anbau von gentechnikfreiem Soja geworben.

Schmidt traf in Buenos Aires seinen argentinischen Amtskollegen Carlos Casamiquela. Der Bundesagrarminister wies darauf hin, dass in Deutschland eine sichere Abnahme von gentechnisch nicht verändertem Soja zu erwarten sei. In Argentinien wird weit über 90 Prozent der Sojafläche mit Gensamen bepflanzt. Casamiquela habe aber eine positive Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, das Thema weiter auf der Agenda zu halten, sagte Schmidt vor Journalisten in der argentinischen Hauptstadt.

Der deutsche Biomarkt, mit einem aktuellen Volumen von rund sieben Milliarden Euro, biete Drittländern günstige Exportgelegenheiten, erklärte Schmidt. Auf diesem Premiummarkt seien Preise bis zu 30 Prozent über dem von gentechnisch verändertem Soja zu erhalten. Nur sei eine Logistik erforderlich, die die Vermischung von gentechnikfreiem Soja mit genetisch manipuliertem Anbau verhindere. Zu diesem Zweck sei Deutschland bereit, eine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Argentinien auszubauen. Schmidt hatte diese Woche an den Regierungskonsultationen der Bundesregierung mit Brasilien teilgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.