Schneller Start für Unternehmen

Große Versandservice-Unternehmen haben ihre zentralen Auslieferungslager in Bad Hersfeld bezogen – darunter auch die Hermes Logistik-Gruppe am Standort Die Waidseite.

Das bedeutet, dass am Standort Hersfeld-Rotenburg bundesweit die späteste Bestell- oder Serviceannahme für Auslieferungen am nächsten Werktag angeboten werden kann. Das wurde durch eine wissenschaftliche Untersuchung des Frauenhofer-Institutes für Materialfluss & Logistik in Dortmund (IML) belegt.

Nach den einschneidenden politischen Veränderungen im Jahr 1989 hat der Landkreis Hersfeld-Rotenburg seine neue Rolle als geographische Mitte Deutschlands am Kreuzungspunkt von West nach Ost und von Nord nach Süd für seine wirtschaftliche Entwicklung erfolgreich genutzt und die Region zur „Logistik-Drehscheibe Europas“ gemacht.

Neben der direkten beziehungsweise kurzen Anbindung an die A7 und die schnelle Erreichbarkeit der A5 und der A49 verfügen die Standorte zumeist in unmittelbarer Nähe über ein Containerterminal oder einen Gleisanschluss. Das garantiert den schnellen Übergang der Transportgüter von der Straße auf die Schiene und umgekehrt.

Weitere Transportmöglichkeiten ermöglichen die Bundesstraße 83, der ICE-Bahnhof in Kassel-Wilhelmshöhe, die Flughäfen Paderborn, Kassel-Calden und der etwa 160 Kilometer entfernte Flughafen Frankfurt/Main.

„Viele Flächen können sofort bebaut werden“, berichtet Erhard Berleth über den Status der Gewerbegebiete im Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises versteht sich als verlässlicher Partner der Unternehmen: „Flächennutzungs- und Bebauungspläne sind genehmigt, die Grundstücke verfügen damit über die erforderliche Baureife - hier kann sofort gebaut werden.“

Grundstücke stehen in unterschiedlichen Größenordnungen zur Verfügung und sind voll erschlossen. Außerdem sind die Flächen frei von Altlasten und behördlichen Auflagen, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen und das Gelände ist eben und gerade – Bauarbeiten können also ohne aufwändige Sanierungs- und Gründungsarbeiten ausgeführt werden.

Der Standort

Anfang der 90er-Jahre kamen „GLS“, „Schenker Euro Cargo“ sowie die Deutsche Post mit ihrem Internationalen Briefzentrum II in den Landkreis. In der Folge haben auch große Versandservice-Unternehmen ihre zentralen Auslieferungslager in Bad Hersfeld bezogen, neben Amazon.de auch der Buchgroßhändler Libri und das englische Unternehmen RS Components.

In den folgenden Jahren haben sich mit DHL Excel Supply Chain, Hermes Logistik-Gruppe, TNT Innight und GO! Overnight weitere namhafte Unternehmen für den Logistikstandort entschieden. Derzeit wird das neue Logistikzentrum von LogIt in Kirchheim fertiggestellt.

„Ohne das Vorhalten geeigneter Gewerbe- und Industrieflächen wären diese Ansiedlungen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg nicht möglich gewesen“, betont Erhard Berleth.

Hier siedelten sich Unternehmen verschiedener Größenordnungen an. Sie stellen einen Mix aus Logistik, Produktion und Handwerk dar. Weitere Firmen und Institutionen stehen in den Startlöchern.

Im industriellen Bereich hat der Kali-Bergbau große Bedeutung. Das Unternehmen K+S besitzt eine führende Position auf dem internationalen Markt. Im Werk Werra sind derzeit über 4000 Arbeitnehmer beschäftigt, die aus

400 bis 1300 Metern Tiefe kalihaltige Salze fördern – Basis für Düngemittel, Spezialsalze und Chemikalien.

Maschinenbau und Automobilzulieferer tragen ebenfalls zu einem großen Teil zur Wertschöpfung im Landkreis bei. Unternehmen wie Grenzebach BSH, TLT Lufttechnik, OMS und VDO-Continental genießen auch international einen guten Ruf.

Die Zukunftsbranche der regenerativen Energien findet ebenfalls gute Entwicklungsvoraussetzungen. Vor allem die Gemeinde Alheim und die dort ansässige Firma Elektro Kirchner sind als Vorreiter für die positive Entwicklung und den weiteren Ausbau dieser wichtigen Zukunftsbranche zu nennen.

Die Branchen Gesundheit und Tourismus sind weitere wesentliche Komponenten der guten Infrastruktur. Bad Hersfeld wurde 1997 als erstes Staatsbad in Hessen privatisiert, erhebliche Um- und Neubauten wurden realisiert. Mittlerweile gibt es eine neue orthopädische Akut- und Rehabilitations-Klinik – das Klinikum Bad Hersfeld bietet medizinische Leistungen, die weit über die Grenzen des Landkreises ausstrahlen, beispielsweise im Bereich der Augenheilkunde. In Rotenburg a. d. Fulda konnte sich das Herz- und Kreislaufzentrum als eine der führenden Kliniken in diesem Bereich bundesweit etablieren.

Die Bad Hersfelder Festspiele sind der kulturelle Höhepunkt in der Region. Die Freilichttheaterspiele mit anschließender Opern-Saison in der über 1000 Jahre alten Stiftsruine, der größten romanische Kirchenruine Europas, sowie Aufführungen im Schloß Eichhof locken jährlich über 100 000 Besucher nach Bad Hersfeld.

In der gesamten Region bieten mehrere Tagungshäuser hervorragende Möglichkeiten für erfolgreiche Weiterbildungsveranstaltungen. Aber auch Wanderer, Radfahrer und Wassersportler finden zwischen Fulda und Werra, Rhön und Knüll attraktive Angebote.

E  Internet: www.komm-in-die-mitte.de

Ein kurzer Überblick über die Gewerbeflächen:

E Kirchheimer Dreieck

... für Logistik gemacht

Das interkommmunale Gewerbegebiet bietet insbesondere Logistik-Unternehmen sehr gute Voraussetzungen. Ansiedlungspläne können kurzfristig umgesetzt werden.

Unmittelbar an der BAB7-Anschlussstelle und der Bundesstraße B454 sind hier noch 50 000 Quadratmeter in exponierter Lage verfügbar. Die Entfernung zu den europäischen Fernverkehrsachsen A4, A5, und A7 beträgt einen halben Kilometer.

E Internet: www.kirchheim.de, www.niederaula.de

E Alheim-Heinebach

Gewerbegebiet Haischwiese

Das Gewerbegebiet befindet sich unmittelbar an der Bundesstraße B83 zwischen Rotenburg a. d. Fulda und Melsungen, circa zwölf Kilometer von der A7 (Anschlussstelle Ostheim) beziehungsweise 21 Kilometer von der A4 (Anschlussstelle Hönebach) entfernt.

Verlademöglichkeit auf die Schiene gibt es am Bahnhof Alheim-Heinebach an der Strecke Kassel-Bebra-Erfurt in Richtung Osten und Fulda in Richtung Süden. Das Containerterminal Malsfeld an der B83 ist etwa zwölf Kilometer entfernt.

Von den insgesamt 64 000 Quadratmetern sind derzeit noch 27 600 Quadratmeter verfügbar.

Die Anbindung an ein bestehendes kostengünstiges Nahwärmenetz (Biogas) ist möglich.

Gewerbegebiet Auf der Welle

Das Gewerbegebiet befindet sich unmittelbar an der Bundesstraße B83 zwischen Rotenburg a. d. Fulda und Melsungen, circa zwölf Kilometer von der A7 (Anschlussstelle Ostheim) beziehungsweise 21 Kilometer von der A4 (Anschlussstelle Hönebach) entfernt.

Verlademöglichkeit auf die Schiene gibt es am Bahnhof Alheim-Heinebach an der Strecke Kassel-Bebra-Erfurt in Richtung Osten und Fulda in Richtung Süden. Das Containerterminal Malsfeld an der B83 ist etwa zwölf Kilometer entfernt.

Von den insgesamt 48 000 Quadratmetern sind derzeit nur noch 2000 Quadratmeter verfügbar.

E Internet: www.alheim.de

E Cornberg - Die Waidseite

Gewerbe- und Industriegebiet Solzer Straße

Das Gewerbegebiet Solzer Straße bietet vor allem produktions-, entwicklungs- und energieorientierten Unternehmen sehr gute Voraussetzungen für die Gründung eines neuen Standortes. Ein Gleisanschluss des Geländes ist möglich.

Über die Bundesstraße B27 sind es nur wenige Kilometer zur BAB4-Anschlussstelle Bad Hersfeld sowie Fernverkehrsachsen A5 und A7. Wagenladungsverkehr ist am Bahnhof Bebra (elf Kilometer) möglich, der nächste Stückgutumschlagbahnhof befindet sich in Fulda. 35 Kilometer sind es bis zum Containerumschlagzentrum Malsfeld-Beiseföth. Von den insgesamt 80 000 teilerschlossenen Quadratmetern sind derzeit noch 60 000 Quadratmeter in unterschiedlichem Zuschnitt verfügbar. Direkt angrenzende landwirtschaftliche Betriebe können unter Umständen direkt erworben werden.

E Internet: www.cornberg.de

E Ludwigsau MM

Industriepark Mecklar-Meckbach

Der Industriepark Mecklar -Meckbach bietet sowohl produktions-, entwicklungs- und energieorientierten als auch Logistikunternehmen sehr gute Voraussetzungen für die erfolgreiche Ansiedlung.

Über die Bundesstraße B27 sind es nur wenige Kilometer zur BAB4-Anschlussstelle Bad Hersfeld sowie Fernverkehrsachsen A5 und A7. Wagenladungsverkehr ist am Bahnhof Bebra (sieben Kilometer) möglich, Containerumschlag ist am Bahnhof Bad Hersfeld (neun Kilometer) sowie in den Containerumschlagszentren Philippstal (25 Kilometer) und Malsfeld-Beiseföth (30 Kilometer) möglich.

Von den insgesamt 845 000 vollerschlossenen Quadratmetern sind derzeit noch 204 974 Quadratmeter in unterschiedlichem Zuschnitt verfügbar.

E Internet: www.ludwigsau.de

E Philippstal

Industrie- und Gewerbepark

Der Industrie- und Gewerbepark Philppstal bietet durch eine direkte Anbindung an ein neues Containerterminal sowohl Logistik als auch produktions-, entwicklungs- und energieorientierten sehr gute Voraussetzungen für die erfolgreiche Ansiedlung.

Über die Bundestraße B62 (Bad Hersfeld - Bad Salzungen) sind es etwa zwölf Kilometer zur A4 (Kirchheim-Dresden), Anschlußstelle Friedewald. Das KV-Terminal der Kali-Transportgesellschaft (KTG), Baltic Train, befindet sich am Ort. Von den insgesamt 116 000 vollerschlossenen Quadratmetern sind derzeit noch 50 000 Quadratmeter verfügbar.

E Internet: www.philippstal.de PCJ

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.