"Working in Fashion"-Studie aus Frankfurt

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

+
Eine neue Studie enthüllt ein dunkles Detail der beliebten Modekette mit über 54.000 Mitarbeitern aus Dublin.

Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 

Frankfurt - Schock für Primark! Eine aktuelle Studie der dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt enthüllt ein dunkles Detail der beliebten Modekette mit über 54.000 Mitarbeitern aus Dublin. Extratipp.com* berichtet darüber. In Frankfurt gibt es eine Filiale auf der Zeil. Primark hat über 340 Filialen auf der ganzen Welt, in Deutschland sind es schon über 22 Filialen - Tendenz stark steigend! Der Mode-Riese macht im Jahr ca. 7 Mrd. Euro Umsatz mit Mode- und Textilartikeln zu äußerst günstigen Preisen. Immer wieder sorgte das auch für Negativ-Schlagzeilen: In den Billig-Produkten wurden bereits krebserregende Stoffe gefunden, Menschen demonstrierten gegen Neu-Eröffnungen von Primark und Kunden gaben Artikel völlig verärgert zurück

Neue Studie besagt: Am wenigsten attraktiv für einen Job in der Modebranche ist der Discounter Primark. 

Studie enthüllt schockierende Details über Primark

Jetzt sorgt die Studie "Working in Fashion 2018" für neuen Ärger für Primark. Im Auftrag der "TextWirtschaft" (dfv Mediengruppe) wurden mehr als 3600 Mitarbeiter und Nachwuchskräfte der Modebranche befragt. Die Angestellten haben eine Vorauswahl aus insgesamt 40 Unternehmen (von Adler bis Zalando) in zehn verschiedenen Kategorien bewertet, darunter u.a. Gehaltsniveau, Aufstiegschancen und attraktive Produkte. Das Ergebnis der Studie dürfte der Modekette Primark gar nicht gefallen: Ausgerechnet Konkurrent Adidas ist demnach Deutschlands beliebtester Arbeitgeber. Am wenigsten attraktiv für einen Job in der Modebranche ist laut der Studie der Discounter Primark (13,6%) - vernichtend!

In den Kategorien Betriebsklima und soziale Verantwortung landete die Modekette Primark auf dem letzten Platz. Knapp davor landeten Karstadt (13,7%) und der Bekleidungsfilialist Adler (16,8%). 

Am wenigsten attraktiv für einen Job in der Modebranche ist laut der Studie Discounter Primark (13,6%).

Studie: Primark ist am wenigsten attraktiv für einen Job in der Modebranche 

Vernichtend für den riesigen Arbeitgeber Primark, der seine größte Filiale in Hannover auf über 8.800 Quadratmetern betreibt. Interessant auch: Im Durchschnitt verdienen Festangestellte in der Mode-Branche in Deutschland 50.700 Euro Brutto. Doch damit ist die Mehrheit der Befragten der Studie unzufrieden: "Ich finde das von meinem Arbeitgeber gezahlte Gehalt für meine Tätigkeit angemessen", sagen 44% der Studienteilnehmer.

Eine Scheibe abschneiden könnte sich Primark vom Gewinner der "Working in Fashion 2018"-Studie von Adidas. Der Sportartikel-Hersteller aus Herzogenaurach liegt mit einer Zustimmung von 56,7% im Gesamtranking ganz vorn. Adidas hat besonders in den Kategorien Gehaltsniveau, Aufstiegschancen, Weiterbildung und internationales Arbeiten gepunktet.

Primark verlor vor allem in den Kategorien Betriebsklima und soziale Verantwortung und landete auf dem letzten Platz der Studie.

Wer die Ergebnisse der dfv-Studie im Detail wissen möchte, kann sich mehr Fakten in diesem Artikel ansehen.

Matthias Kernstock

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.