Schokolade: Starke Preisschwankungen befürchtet

+
Schlechte Nachrichten für Naschkatzen: Die deutsche Süßwarenindustrie befürchtet in Zukunft deutlich größere Preisschwankungen bei Schokoladenerzeugnissen.

Bonn - Schlechte Nachrichten für Naschkatzen: Die deutsche Süßwarenindustrie befürchtet in Zukunft deutlich größere Preisschwankungen bei Schokoladenerzeugnissen.

“Der Kakaopreis ist dieses Jahr geradezu in die Höhe geschnellt und das ist eine besorgniserregende Entwicklung“, sagte der Geschäftsführer der Fachsparte Schokolade im Süßwarenverband, Torben Erbrath, am Montag in Bonn. Ausgelöst worden sei die Verteuerung nicht zuletzt durch den wachsenden Einfluss von Investoren und Spekulanten auf den Rohstoffmärkten, betonte der Verband.

Trotz steigenden Angebots und sinkender Nachfrage sei der Preis für Kakaos so zuletzt auf fast 2.200 Euro je Tonne gestiegen sei. So teuer sei er zuletzt 1977 gewesen. “Hier wird Monopoly mit Lebensmittel-Rohstoffen gespielt. Den Verbrauchern wird dafür jedes Verständnis fehlen.“ Zwar sei die Verteuerung der Schokoladenrohstoffe dank des harten Preiskampfes im deutschen Einzelhandel bislang am Verbraucher weitgehend vorbeigegangen. “Ob dies so bleibt, ist angesichts der spekulativ getriebenen Höchstpreise für Kakao aber nicht absehbar“, warnte Erbrath.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.