Schon mehr als 100 000 Konten für Flüchtlinge bei Sparkassen

+
Informationsmaterial in arabischer Sprache in einer Filiale der Sparkasse Bielefeld. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa) - Die privaten Banken in Deutschland sind aus Sicht der Sparkassen zu zögerlich bei der Einrichtung von Girokonten für Flüchtlinge.

"Ich würde mir mehr Engagement von einigen Wettbewerbern wünschen", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, dem "Handelsblatt". Es gebe "eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung" bei diesem Thema. Die Sparkassen haben nach Worten von Fahrenschon mittlerweile mehr als 100 000 Konten für Flüchtlinge angelegt.

Die Finanzaufsicht hatte im Herbst vergangenen Jahres Hürden für die Eröffnung eines Bankkontos beseitigt und Vorgaben für notwendige Dokumente gelockert. Davor scheiterte die Eröffnung häufig daran, dass das Geldwäschegesetz von Banken verlange, ihre Kunden genau zu kennen. Flüchtlingen fehlten jedoch oft Dokumente, die sie identifizieren. Auch nach der dieser Vereinfachung gab es häufiger Kritik an der Praxis in eigenen Banken.

Künftig sollen Banken aber ohnehin verpflichtet werden, jedem ein Konto zuzugestehen; also etwa auch Obdachlosen, die bisher kaum eine Chance auf ein Konto hatten. Damit will die Bundesregierung die sogenannte EU-Zahlungskontenrichtlinie umsetzen, die vorsieht, dass der Zugang zu einem Konto von September 2016 an EU-weit diskriminierungsfrei sein muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.