Schon wieder ein Hygiene-Skandal?

Hannover - Es droht der nächste Hygiene-Skandal: Die Medizinproduktefirma Batu Medical AG aus Hannover steht unter Verdacht, medizinische Instrumente ohne Zertifizierung zu verkaufen.

Das niedersächsische Gesundheitsministerium bestätigte der “Süddeutschen Zeitung“ (Freitagausgabe), dass Hinweise auf “ein unerlaubtes Inverkehrbringen von Medizinprodukten“ durch die Firma Batu vorliegen.

Batu-Geschäftsführer Frank Turau wollte am Donnerstag der Zeitung gegenüber zu den Vorwürfen keine Stellung beziehen. Dem Blatt liegen mehrere Bilder von verpackten medizinischen Instrumenten vor, deren Hersteller Batu sein soll und die ein CE-Kennzeichen mit der Nummer 0482 tragen. Diese Nummer wird von der Hamburger Firma Medcert für Produkte vergeben, die dort zertifiziert wurden. Geschäftsführer Klaus-Dieter Ziel zufolge sei die Firma Batu jedoch kein Medcert-Kunde.

Ziel habe Batu schriftlich aufgefordert, das CE-Kennzeichen nicht weiter zu verwenden und die betroffenen Produkte zurückzurufen. Zudem hat er Batu rechtliche Schritte angedroht und den mutmaßlichen Missbrauch den zuständigen Überwachungsbehörden gemeldet. “Möglicherweise befinden sich auf dem Markt Medizinprodukte, von denen niemand weiß, ob sie steril sind, obwohl sie so gekennzeichnet sind“, sagte Ziel.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.