IWF schraubt Deutschland-Prognose kräftig nach oben

Washington - Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognose für Deutschland überraschend kräftig nach oben geschraubt.

Mittlerweile erwartet der IWF für dieses Jahr ein Plus von 3,3 Prozent - 1,9 Prozentpunkte mehr als noch vor einem halben Jahr, wie es im jüngsten Weltwirtschaftsbericht des Fonds heißt, der am Mittwoch in Washington vorgelegt wurde. Auch im kommenden Jahr geht es nach oben: Dann erwartet der Weltwährungsfonds ein um 2 Prozent höheres Bruttoinlandsprodukt, 0,4 Punkte mehr als zunächst gedacht.

Auch die Weltwirtschaft klettert weiter aus dem tiefen Tal der Rezession: Dieses Jahr sieht der IWF das globale Wachstum bei 4,8 Prozent, im nächsten bei 4,2 Prozent. Groß sind aber die Unterschiede zwischen Schwellen- und Industrieländern. Aufsteigende Volkswirtschaften legen demnach 2010 um satte 7,1 Prozent zu, reiche Staaten im Mittel unterdessen lediglich um 2,7 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.