Familienministerin "enttäuscht"

Schröder: Endspurt bei Kita-Ausbau

+
Kristina Schröder will das Versprechen der Bundesregierung einhalten.

Berlin - Das Versprechen der Bundesregierung, dass alle Eltern für ihre Kinder einen Kita-Platz bekommen, wird gehalten. Das sagte Familienministerin Kristina Schröder. Sie ruft zum Endspurt.

Familienministerin Kristina Schröder hat die Kommunen zu einem energischen Endspurt beim Kita-Ausbau aufgerufen. In den Landkreisen fast aller Bundesländer stünden bis zum 1. August 95 Prozent der benötigten Plätze zu Verfügung, um den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für unter Dreijährige zu erfüllen, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag bei einem Kongress in Berlin.

Schröder von Städten "enttäuscht"

Enttäuschend sei, dass eine Reihe von Städten den Ausbau zu spät in Angriff genommen habe. Die Dynamik sei mancherorts immer noch nicht hoch genug, kritisierte Schröder. Der Bund werde alles tun, um Städte und Gemeinden über die Abmachungen hinaus auf den letzten Metern zu unterstützen. Dazu gehörten etwa Hilfen bei der Finanzierung des Eigenanteils oder bei fehlenden Fachkräften.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.