Schufa & Co.: Kostenlose Auskunft anfordern

+
Mindestens einmal im Jahr kann man bei Auskunfteien wie der Schufa die eigenen Daten zur Kreditwürdigkeit überprüfen. Falsche Angaben müssen gelöscht werden. Foto: Jens Kalaene

Eine schlechte Bewertung der Kreditwürdigkeit kann zum Beispiel zu hohen Kreditzinsen führen. Falsche Angaben gehören deshalb gelöscht. Verbraucher können ihre Daten einmal im Jahr kostenlos anfordern - online ist das aber gar nicht so einfach.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Auskunfteien sammeln personenbezogene Daten von Verbrauchern, um deren Kreditwürdigkeit zu bewerten. Mindestens einmal im Jahr kann man gespeicherte Informationen zur Bonität kostenlos abfragen - darauf hat man einen Anspruch.

Und diese Option sollte man auch nutzen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Denn falsche Einträge müssen die Auskunfteien - darunter beispielsweise Schufa, Creditreform, Bürgel, Deltavista oder avarto infoscore - korrigieren oder löschen. Wer einen Fehler entdeckt, sollte sich schriftlich an die Auskunftei wenden. Optimalerweise kann man den Fehler mit Unterlagen belegen.

Das ist wichtig, da Kreditinstitute, Online-Shops oder Mobilfunk-Anbieter beispielsweise vor einem Vertragsabschluss die Kreditwürdigkeit des Kunden überprüfen. Fällt das Scoring - also die Bewertung der Bonität - negativ aus, erhält der Verbraucher im schlimmsten Fall Kredite nur noch zu höheren Zinsen oder die Lieferung einer Ware nur noch mit Vorkasse.

Offene Forderungen dürfen Firmen nur an die Auskunfteien melden, wenn sie den Kunden vorher schriftlich zweimal gemahnt haben. Außerdem müssen sie Verbraucher über die Weitergabe dieser Information unterrichten, teilt die Verbraucherzentrale mit.

Nach Einschätzung der Verbraucherschützer findet man den Weg zur kostenlosen Abfrage auf den Seiten der Unternehmen oft nur versteckt - etwa hinter kostenpflichtigen Angeboten, im Warenkorb, in der Nähe des Impressums oder hinter verklausulierten Formulierungen. Bis zu fünf Klicks waren mitunter nötig, um sie zu entdecken. Das zeigt ein Marktcheck der Verbraucherschützer bei fünf Auskunfteien. Wer nicht aufpasst, muss für die Auskunft zahlen.

Deshalb der Tipp: Am besten die Daten in einem formlosen Brief kostenlos anfordern. Dabei sollten Verbraucher nachfragen, woher die Informationen stammen und an welche Firmen sie in den letzten zwölf Monaten übermittelt wurden. Ein entsprechendes Musterschreiben finden Verbraucher im Internet.

Musterbrief: Kostenlose Datenabfrage

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.