Tolle Fortschritte

Schuldenkrise: IWF lobt Griechenland

+
Eine Frau lehntg an einem Laternenpfahl und hält eine griechische Flagge

Athen - Der Internationale Währungsfonds hat die Fortschritte Griechenlands bei der Bekämpfung der horrenden Staatsschulden gelobt. Zugleich mahnte der IWF aber auch weitere Reformen an.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Fortschritte Griechenlands beim Abbau seiner horrenden Staatsverschuldung gelobt. Zudem bescheinigte der IWF, der zusammen mit der EU Griechenland in den vergangenen Jahren einen 173 Milliarden Euro schweren Rettungskredit gewährte, Anstrengungen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft.

In einem am Montag veröffentlichten Bericht wurden zugleich aber auch weitere Strukturreformen, eine effektivere Steuereintreibung und mehr Entlassungen im Öffentlichen Dienst angemahnt. Betont wurde aber ein im internationalen Vergleich außerordentlicher Erfolg bei der Reduzierung des Staatsdefizits, der allerdings auch durch „beispiellose Unterstützung“ der europäischen Partner Griechenlands ermöglicht worden sei.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.