Schuldenkrise: Portugal erreicht Defizitziel schon 2011

Lissabon - Schuldensünder Portugal erzielt bei der Sanierung der maroden Staatsfinanzen nach eigenen Angaben unerwartete Erfolge.

Ministerpräsident Pedro Passos Coelho versicherte, sein Land werde das mit den internationalen Geldgebern erst für 2012 vereinbarte Ziel des Haushaltsdefizits wohl schon dieses Jahr erreichen. “Der Defizitwert wird (2011) möglicherweise die 4,5 Prozent nicht übertreffen“, sagte der liberal-konservative Regierungschef in einem am Dienstag verbreiteten Videointerview der Onlineausgabe der Zeitung “Correio da Manhã“.

Als Gegenleistung für das 78 Milliarden Euro schwere Hilfspaket der Europäischen Union (EU) und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sollte Portugal dieses Jahr das Defizit von 9,8 (2010) auf 5,9 Prozent senken. Die 4,5 Prozent waren erst für 2012 vorgesehen. Das geringere Defizit ist dieses Jahr allerdings den amtlichen Angaben zufolge vor allem deshalb möglich, weil der Staat sich von den vier größten Banken des Landes rund sechs Milliarden aus Pensionskassen auszahlen lässt.

Auf die Frage, ob angesichts dieser Zahlen die harten Sparmaßnahmen für 2012 wirklich nötig waren, sagte Passos: “Wenn wir das nicht gemacht hätten, hätte man uns nicht die Pensionsfonds zum Defizitausgleich verwenden lassen.“ In Zukunft wird der Staat allerdings die Renten der Bankangestellten finanzieren müssen.

Das Parlament in Lissabon hatte Ende November den umstrittenen Sparhaushalt für 2012 verabschiedet. Im Rahmen des Etatentwurfs soll unter anderem den Bediensteten und Rentnern des Staates, die mehr als 1100 Euro im Monat beziehen, in den nächsten zwei Jahren das 13. und 14. Gehalt gestrichen werden. Geringere Kürzungen sollen aber auch schon jene hinnehmen, die mehr als 600 Euro im Monat bekommen.

Die Mehrwertsteuer auf mehrere Waren und Dienstleistungen wird von sechs Prozent auf den Normalsatz von 23 Prozent angehoben. 2012 sollen auch die Ausgaben für Gesundheit und Bildung um rund zehn Prozent reduziert werden. Außerdem will die Regierung die Arbeitszeit im Privatsektor um eine halbe Stunde pro Tag verlängern sowie Feiertage streichen. In Folge der Sparbemühungen wird die Wirtschaft nach Regierungsschätzung 2011 um 1,6 und 2012 um 3,0 Prozent schrumpfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.