Schwarzarbeit nimmt kräftig zu

Berlin/Tübingen - Steigende Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit werden in diesem Jahr nach Expertenprognose noch einmal mehr Menschen in die Schattenwirtschaft treiben.

Das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) in Tübingen rechnet damit, dass die Schattenwirtschaft 2010 zwischen sechs und zehn Milliarden Euro an Volumen gewinnt. Das wäre gegenüber 2009 ein Plus um 2,0 Prozent, teilte das Institut am Dienstag mit. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will nach einem Bericht der “Bild“-Zeitung vom Dienstag den Kampf gegen die Schwarzarbeit verschärfen. Danach soll die zuständige Behörde Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) in diesem Jahr 200 zusätzliche Planstellen erhalten. Die Stellen sollten überwiegend mit Fahndern, sogenannten Prüfern, besetzt werden.

Insgesamt steige die Zahl der FKS-Mitarbeiter dadurch auf rund 6700, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Angaben aus dem Ministerium. Hauptaufgaben seien die Bekämpfung der Schwarzarbeit und die Überwachung der Mindestlohnbestimmungen. Unter Schattenwirtschaft verstehen die Experten vor allem Schwarzarbeit aber auch alle kriminellen Aktivitäten. Wer seinen Job verloren habe oder nur tageweise in die Firma kommen könne, habe viel Zeit, aber wenig Einkommen. Dadurch steige die Bereitschaft, am Staat vorbei Geld zu verdienen. Auf der anderen Seite werde legale Arbeit durch das Bürgerentlastungsgesetz wieder attraktiver, weil weniger Abgaben gezahlt werden müssten, schreiben die Wissenschaftler in ihrer Analyse. Insgesamt werden der Prognose zufolge in diesem Jahr in Deutschland 359,2 Milliarden Euro in der Schattenwirtschaft umgesetzt, damit wäre mehr als jeder siebte Euro (14,7 Prozent) illegal erwirtschaftet.

Die Experten machten folgende Rechnung auf: Steigt das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 1,6 Prozent, die Arbeitslosenzahl um 600 000 auf 4,1 Millionen und bleibt die Zahl der Kurzarbeiter mit 700 000 relativ konstant, dann würde die Schattenwirtschaft zwischen 7,6 und 10,1 Milliarden Euro zulegen. Durch die Einführung von Mindestlöhnen werden zusätzlich 200 bis 400 Millionen Euro schwarz umgesetzt. Das Bürgerentlastungsgesetz und die Senkung des einheitlichen Beitragssatzes für die gesetzlichen Krankenversicherungen machen legale Arbeit hingegen lukrativer und lassen die Schattenwirtschaft deshalb um 1,4 bis 2,2 Milliarden Euro schrumpfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.