Schwarzer: Männer missbrauchen Macht gegen Frauen

+
Alice Schwarzer

Köln - Die Kölner Feministin Alice Schwarzer sieht im Fall Dominique Strauss-Kahn einen Beleg dafür, dass “mächtige“ Männer ihre Position für Gewalt gegen Frauen missbrauchen.

Lesen Sie auch:

Strauss-Kahn: Hausarrest kostet ihn bis zu 200.000 Dollar

Anwalt von Strauss-Kahn erwartet Freispruch

“Warum verhalten sich Männer wie Strauss-Kahn so? Ganz einfach: Weil sie es können. Es ist eine reine Machtfrage“, schreibt Schwarzer im Blog ihrer feministischen Zeitschrift “Emma“. Der Franzose ist wegen versuchter Vergewaltigung angeklagt. Er soll ein 32-jähriges Zimmermädchen aus Westafrika in seiner Suite in einem Hotel am New Yorker Times Square überfallen und zu oralem Sex gezwungen haben. “Nicht nur dieser Mann, den die “Sex-Skandale“ seit Jahrzehnten begleiten, ist damit bisher durchgekommen“, meint die streitbare wie umstrittene Feministin.

Der einst mächtigste Banker der Welt muss sich am 6. Juni in New York vor Gericht verantworten und steht - seit seiner Freilassung aus dem Gefängnis nach einer Millionen-Kaution - unter Hausarrest. Schwarzer meint: “In der Tat hätte man diese “Schwäche“ eines so mächtigen Mannes zweifellos in fast allen Ländern dieser Welt entweder gar nicht oder mit ein paar Scheinen für die geschändete Putzfrau geregelt.“ In den USA sei das dank einer starken Frauenbewegung anders. Schwarzer zufolge wirft der Fall aber auch auf einige Frauen ein schwaches Licht: Auch “Frauen, inklusive Feministinnen“ glaubten, ein Mann wie Strauss-Kahn habe einen Übergriff auf eine Frau “gar nicht nötig“, könne sich eine attraktive Frau oder Edelprostituierte doch jederzeit leisten.

Tatsächlich gehe es aber um Gewalt, glaubt die Kölner Journalistin, die auch den Vergewaltigungsprozess gegen Wetter-Moderator Jörg Kachelmann kommentiert. “Weiterhin gilt: Je schwächer und rechtloser eine Frau ist und je mächtiger ein Mann - umso größer ist die Gefahr der Vergewaltigung (...) Diese Männer sehen darin keineswegs ein Unrecht, sondern schlicht ihr Herrenrecht.“ Während feministische Organisationen in Paris zu Demonstrationen aufrufen, herrscht Schwarzer zufolge in Deutschland Funkstille: “Gibt es hierzulande keine Feministinnen mehr?“ Die 68-Jährige gilt als die bekannteste deutsche Frauenrechtlerin. Viele Feministinnen meinen aber, Schwarzers Bedeutung habe deutlich abgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.