Schweinefleisch-Preise stabil - Lamm und Rind teurer

+
Die Preise für Schweinefleisch sollen in Deutschland stabil bleiben. 

Frankfurt/Main - Deutschlands Verbraucher können im laufenden Jahr bei ihrer mit Abstand beliebtesten Fleischsorte Schwein mit stabilen Preisen rechnen. Lamm und Rind würden hingegen deutlich teurer.

Das erklärte die Zentralgenossenschaft des europäischen Fleischergewerbes (Zentrag) am Montag in Frankfurt. Der Vorstandssprecher des nach eigenen Angaben größten Handels- und Dienstleistungsverbands der Branche, Anton Wahl, begründete die Preisentwicklung mit rückläufigen Viehbeständen: “Weideland wird zugunsten der Energieanpflanzung umgewidmet.“ Zudem werde Geflügel in diesem Jahr wegen steigender Futtermittelpreise etwas teurer.

Insgesamt waren die Preise für Fleisch und Fleischwaren 2010 nur moderat gestiegen. Schweinefleisch verteuerte sich nach den Angaben gar nicht, Rind um ein bis zwei Prozent. In der zweiten Jahreshälfte 2011 werde nun aber auch der Rindfleischpreis infolge der Unwälzung in der Landwirtschaft von Nahrungs- auf Energieanpflanzung um zehn Prozent anziehen, sagte Wahl: “Das ist ein globales Phänomen. Das allein auf die neue Spritsorte E10 zu schieben, wäre nicht seriös.“

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Hilft Cola bei Magen-Darm-Infekten? Gerade bei Durchfall sollte man auf Cola verzichte und lieber ungesüßten Kräutertee oder stilles Mineralwasser trinken. © dpa
Ist helles Brot ungesünder als dunkles? Die Farbe des Brotes sagt nichts darüber aus, ob es gesund ist oder nicht. Es zählt, was drin ist: Weizen- oder Vollkornbrot. Nur Brot aus Vollkornmehl enthält das volle Korn. Die Bezeichung "Vollkornbrot" sollte auch auf der Packung stehen.   © dpa
Verursachen frisch gebackene Teigwaren Magenschmerzen? Ja. Frisches Brot ist weich, wird weniger gekaut und in großen Stücken heruntergeschluckt. Dabei kann viel Luft in den Magen gelangen und der Körper verdaut langsamer. Man bekommt Blähungen und Magenschmerzen. © dpa
Dürfen Muscheln nur in Monaten mit "r" verzehrt werden? Nein. Muscheln dürfen das ganze Jahr über gegessen werden. Die alte Volksweisheit stammt noch aus der Zeit, in der es die heutigen Kühlmethoden noch nicht gab. Tipp: Muscheln aus kontrollierter Zucht kaufen und auf einwandfreie Kühlkette achten. © dpa
Macht Spinat stark? Nein. In 100 Gramm Spinat stecken nur 3 Milligramm Eisen - und nicht wie lange Zeit angenommen 35 Milligramm. Das ist zu wenig, um als wahres Kraftpaket für den Körper zu gelten. Gesund ist Spinat aber trotzdem. © dpa
Sind Karotten gut für die Augen? Ja, denn sie enthalten Betakarotin, eine Vorstufe des Vitamn A, das wichtig ist für Abwehrkräfte, Wachstum, Haut, Schleimhäute und Augen. Ein Mangel an Vitamin A kann zu Nachtblindheit führen. Dem kann man mit Betakarotin in gewissen Maßen vorbeugen. © dpa
Dürfen Gerichte, die Pilze enthalten, aufgewärmt werden? Ja, wenn die Gerichte gekochte Pilze enthalten. Man sollte sie auf über 70 Grad erhitzen. Gerichte mit rohen Pilzen sollte man dagegen nicht aufbewahren. © dpa
Ist "Tafelwasser" gesund? Ja. Tafelwasser ist lebensmittelrechtlich gesehen Trinkwasser aus der Leitung, das die Hersteller mit Mineralwasser, Meerwasser, Kochsalz sowie weiteren Zusatzstoffen wie Kalium und Natrium versetzen. Es kann bedenkenlos getrunken werden. © dpa
Nimmt man ab, wenn man "Light"-Produkte isst? Nein. Viele "Light"-Produkte haben fast genauso viele Kalorien wie ihre vollfetten Pendants. Außerdem sorgt das Gewissen dafür, dass man sich gerne noch einen Nachschlag nimmt. © dpa

Die Preise für Lammfleisch schossen nach den Angaben bereits im vergangenen Jahren um satte 20 Prozent in die Höhe. 2011 werde die Zahl der Tiere nochmals um 25 Prozent zurückgehen, die Preise deshalb zweistellig anziehen.

Im vergangenen Jahr verzehrten die Verbraucher in Deutschland pro Kopf 60,7 Kilogramm Fleisch und damit 300 Gramm mehr als ein Jahr zuvor - insgesamt bewege sich der Pro-Kopf-Konsum aber seit 1995 auf einem stabilen Niveau. Wahl wertet dies als Erfolg: “Der Verbraucher ist gerne Fleisch.“

Schweinefleisch ist mit einem Verzehr von 39,2 Kilogramm pro Kopf nach wie vor das bei weitem beliebteste Fleisch in Deutschland. Mit großem Abstand folgen Geflügel (11,3 Kilo) sowie Rind- und Kalbfleisch (8,5 Kilo), während Lamm unter Sonstigem (1,7 Kilo) kaum ins Gewicht fällt.

Die Branche setzte 2010 knapp 16 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent mehr um als im Vorjahr, 2011 sei mit einer “stabilen Entwicklung“ zu rechnen, sagte Zentrag-Aufsichtsratschef Michael Boddenberg. Das gelte auch für die knapp 149 000 Arbeitsplätze. Die Entwicklung im Fleischerhandwerk mit seinen mehr als 26 000 Verkaufsstellen werde sich 2011 auf hohem Niveau halten. Allerdings habe die Branche ihre Umsätze seit 25 Jahren zwar stabil halten, aber nicht wesentlich ausbauen können.

Der Umsatz der Zentrag eG mit ihren 53 angeschlossenen genossenschaftlichen Großbetrieben wuchs 2010 um 0,7 Prozent auf 283,6 Millionen Euro. 2011 seien ein Plus von 0,2 Prozent sowie Zukäufe geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.