Schweizer Exporte schrumpfen nach "Frankenschock"

+
Sieben wichtige Schweizer Exportbranchen erlitten durch den "Frankenschock" Einbußen, darunter Pharma und Maschinenbau. Foto: Martin Ruetschi

Basel (dpa) - Die deutliche Aufwertung des Frankens hat die Exporte der Schweiz spürbar verringert. Die Ausfuhren schrumpften in der ersten Jahreshälfte um 2,6 Prozent, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilte.

Sieben wichtige Exportbranchen erlitten Einbußen, darunter Pharma und Maschinenbau. Bei Luxusgütern und Uhren stiegen die Ausfuhren dagegen leicht.

Insgesamt exportierten Schweizer Firmen Waren im Wert von rund 100 Milliarden Franken (96 Milliarden Euro). Ein Grund für den Rückgang waren tiefere Preise: Am 15. Januar wurde der Euro-Mindestkurs des Schweizer Franken aufgegeben. Danach hatten sich Schweizer Produkte in den Euro-Ländern schlagartig um rund 20 Prozent verteuert ("Frankenschock"). Viele Exporteure reagierten mit Preissenkungen.

Insgesamt exportierte die Schweiz weiterhin deutlich mehr als sie importierte. Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 17 Milliarden Franken aus.

Link zur Presse-Mappe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.