Schweizer Post testet Drohnen als Paketboten

+
Der Deutsche Paketdienst DHL hat bereits mit einer Drohne names Paketkopter experimentiert. Foto: Ingo Wagner

Bas-Vully (dpa) - Die Schweizer Post probt den Einsatz von Drohnen als Paketboten. Erste Testflüge sollen im Juli im Bezirk Seeland (Kanton Freiburg) stattfinden.

"Wir wollen jeden Winkel der Schweiz erreichen können", sagte Dieter Bambauer, Leiter von PostLogistics, Reportern bei einer Drohnenvorführung auf dem Flugfeld bei Bellechasse.

"Fliegende Postboten" könnten in der Zukunft kleinere Pakete zum Beispiel mit Medikamenten in abgelegene Gebiete des Alpenlandes befördern. "Deshalb prüfen wir, wie wir die Drohnen-Technologie für uns nutzen können."

Ein kommerzieller Einsatz wäre laut Bambauer frühestens in fünf Jahren vorstellbar. Ähnliche Versuche gibt es auch in anderen Ländern, darunter in Deutschland.

Klärungsbedarf gibt es bei einer Reihe von technischen und rechtlichen Fragen. Zudem gehört die begrenzte Batterielaufzeit der Drohnen zu den Handicaps. Das in der Schweiz benutzte Versuchsmodell kann immerhin mit einer Batterieladung ein Kilogramm Fracht etwa zehn Kilometer weit befördern.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.