Keine Lust mehr auf Luxus

Schweizer Uhrenexporte brechen ein

Biel - Luxusuhren als Statussymbol sind in Fernost wohl out. Die Schweizer Uhrenindustrie bekommt's zu spüren. Die Branche sieht sich als „Nebenopfer“ im Kampf Chinas gegen die Korruption.

Mangelnde Lust auf Luxus hat die Schweizer Uhrenindustrie schwer mitgenommen. Die drittgrößte Exportindustrie des Landes - nur die chemisch-pharmazeutische Industrie und Hersteller von Maschinen und Elektronik exportieren mehr - musste 2016 einen Einbruch um 9,8 Prozent auf 18,3 Milliarden Franken (17 Mrd Euro) hinnehmen, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) am Donnerstag in Biel mitteilte. 

Das sind die Gründe

Der Verband nannte drei Gründe für den Einbruch: neben der Tourismusflaute in Europa und dem starken Franken etwa die Erhöhung einer Luxussteuer in China. Damit will die Regierung in Peking unter anderem die Korruption bekämpfen. Luxusuhren waren stets ein bewährtes „Geschenk“. „Wir unterstützen diesen Kampf“, sagte der Präsident des Verbandes, Jean-Daniel Pasche, der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich betonte er: „Wir sind aber Nebenopfer.“

„Zwei Drittel des Exportvolumens entfallen auf Uhren für durchschnittlich 17 000 Franken“, erklärte Analyst Jon Cox vom Finanzdienstleister Kepler Cheuvreux in Zürich. „Etwa die Hälfte der hochpreisigen Uhren wird von Chinesen gekauft.“

Gerade Luxusuhren waren weniger gefragt. Bei Edelmetalluhren lag der Einbruch bei 18,5 Prozent. Insgesamt gingen 25,4 Millionen Uhren ins Ausland, so wenig wie seit 2009 nicht mehr. 

Wie sehr die Branche vom chinesischen Geschäft abhängt, zeigt auch die Entwicklung der Märkte: In Hongkong, wo traditionell am meisten umgesetzt wird, brach das Geschäft um 25,1 Prozent ein. Deutschland ist der siebtgrößte Markt für Schweizer Uhren - dort ging der Absatz um 10,8 Prozent auf 1,1 Milliarden Franken zurück. Die Branche meldete lediglich in 2 der 15 wichtigsten Märkte ein Absatzplus: In Großbritannien und Nordirland, wo die Industrie vom schwachen Pfund profitierte, sowie in Südkorea.

Dennoch gibt sich der Verband optimistisch: „Aber die Talsohle dürfte überwunden sein.“ Er geht davon aus, dass sich die Lage 2017 stabilisiert. 

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.