Sechs Karstadt-Häuser vor der Schließung

+
Sechs Karstadt-Häuser stehen vor der Schließung.

Essen - Der für die Karstadt-Warenhäuser zuständige Insolvenz-Beauftragte Rolf Weidmann hat die Schließung von sechs Häusern angekündigt. Davon sind mehr als 400 Mitarbeiter betroffen.

Geschlossen werden die Häuser in Dortmund, München und Hamburg sowie Standorte in Braunschweig, Berlin und Stuttgart. Darunter sei ein komplettes Warenhaus im Hamburger Elbe- Einkaufszentrum sowie die Karstadt-Häuser am Dom in München und in der Kampstraße in Dortmund.

Von der Schließung sind 400 Mitarbeiter betroffen

Von den Fachmarkt-Schließungen seien Märkte in Berlin (Karstadt Multimedia), Braunschweig (Schaulandt) und Stuttgart (WOM) betroffen. Insgesamt seien mehr als 400 Mitarbeiter betroffen, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters. Es gehe um 157 Beschäftigte in München, 148 in Dortmund, 105 in Hamburg, 18 in Berlin, 14 in Braunschweig und 8 in Stuttgart.

Bereits zuvor kündigte die stellvertretende Verdi-Vorsitzende Margret Mönig-Raane in einem Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur die Schließung an.

Die Gewerkschaft werde eine Weiterbeschäftigung der Mitarbeiter in anderen Häusern der Kette fordern, sagte Mönig-Raane.

Weitere elf Häuser zählten weiterhin zu den sogenannten Prüf-Filialen, sagte eine Verdi-Sprecherin auf Anfrage. Ihr Schicksal werde sich bis Mitte kommenden Monats entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.