Seegüterumschlag im Hamburger Hafen stabilisiert sich

+
Containerbrücken im Hamburger Hafen: Der Seegüterumschlag hat sich stabilisiert. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Der Containerverkehr des Hamburger Hafens mit China und Russland läuft wieder besser. Dafür gibt es aus Polen und Schweden verstärkt Konkurrenz.

Hamburg (dpa) - Der Seegüterumschlag im Hamburger Hafen hat sich stabilisiert. Zwar verzeichnete dieser im ersten Halbjahr 2016 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum einen leichten Rückgang um 0,9 Prozent auf 70,2 Millionen Tonnen, teilte Marketing-Vorstand Axel Mattern mit.

Im zweiten Quartal steht aber im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 0,7 Prozent zu Buche. Der Containerumschlag ging von Januar bis Juni um 1,2 Prozent auf 4,5 Millionen Standardcontainer (TEU) zurück. Dies sei vor allem durch weniger Weitertransporte zu und von Häfen in Polen und Schweden zu erklären, teilte das Hafenmanagement mit. Diese würden verstärkt direkt von größeren Containerschiffen angelaufen. Dagegen sei der im Vorjahr verzeichnete Einbruch im Containerverkehr mit China und Russland inzwischen nahezu gestoppt worden.

Trotz der Sanktionen wurden im Warenaustausch mit Russland rund 216 000 Container (TEU) transportiert, 2,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Containerverkehre mit China übernahmen 1,3 Millionen TEU, ein Minus von 1,0 Prozent. Auffällig waren die Zuwächse im Boxenumschlag mit Indien (plus 9,9 Prozent), den Vereinigten Arabischen Emiraten (14 Prozent) und Großbritannien (13,1 Prozent).

Für das Gesamtjahr erwartet die Marketingorganisation einen Seegüterumschlag auf Vorjahresniveau von 138 Millionen Tonnen und einen Containerumschlag von rund 9 Millionen Standardcontainer (TEU, 2015: 8,8 Mio).

Der Abtransport der Güter per Bahn aus dem Hafen legte um 3,9 Prozent auf 23,8 Millionen Tonnen zu. Dabei verzeichnete auch der Containertransport einen Zuwachs von 2,1 Prozent auf 1,2 Millionen TEU.

Der Umschlag von Massengütern wie Getreide, Kohle und Mineralölprodukten ging um 1,4 Prozent auf 23,3 Millionen Tonnen zurück. Dabei legten die Importe um 6,7 Prozent zu, die Exporte verringerten sich um 18,3 Prozent. Dieser Einbruch hänge vor allem mit der Schließung einer Mineralölraffinerie und deutlich geringeren Getreideausfuhren (minus 34 Prozent) zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.