Sehhilfe und Zahnersatz für Untersuchungshäftlinge

+
Untersuchungshäftlinge haben Anspruch auf Krankenbehandlung. Das schließt auch den Zahnersatz ein. Foto: Hans Wiedl

Dortmund (dpa/tmn) - Wer längere Zeit in Untersuchungshaft sitzt, kann sich die Kosten für eine Brille und einen Zahn erstatten lassen. Wie aus einem Urteil hervorgeht, ist dafür das Land zuständig.

Auch Untersuchungshäftlinge haben Anspruch auf Krankenbehandlung. Die Leistungen müssen im Zweifel vom jeweiligen Bundesland gewährt werden. Das zumindest ergibt sich aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Dortmund (Az.: S 41 SO 318/14 ER), über das die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert.

Der Fall: Ein Untersuchungshäftling der JVA Hagen verlangte von der Stadt, die Kosten für eine neue Sehhilfe und den Ersatz eines Stiftzahnes als Sozialhilfeleistung zu übernehmen. Die Stadt lehnte das jedoch ab. Daher landete der Fall vor Gericht.

Das Urteil: Der Untersuchungshäftling bekam Recht. Der Mann habe Anspruch auf diese Leistungen, entschied das Gericht. Allerdings gegenüber dem Land Nordrhein-Westfalen. Gefangene in Untersuchungshaft hätten Anspruch auf Krankenbehandlung, wenn diese notwendig sei, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Das gilt zumindest dann, wenn die Untersuchungshaft wie im vorliegenden Fall länger dauere.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.